Deals

Amazon bald mit kostenlosen Kindle-eBook Readern für Prime Kunden?

Die Gerüchte, dass Amazon seinen E-Book Reader Kindle in Zukunft kostenlos mit einigen Premiumangeboten (wie beispielsweise Prime) anbietet, verdichten sich. Mit dem erwarteten rasanten Wachstum des E-Book-Marktes in den USA wird es immer wahrscheinlicher, dass Amazon in Zukunft nicht mit den Lesegeräten sein Geld verdienen will – sondern auschließlich mit dem Material darauf.

Der Kindle-Reader war seit seiner Einführung im Jahr 2007 nicht wirklich darauf angelegt, große Gewinne für seinen Entwickler Amazon einzufahren. Vielmehr diente das Gerät als Lockvogel, mit dem Kunden an das E-Book-Store von Amazon gebunden werden sollten. Eingefleischten Bücherfreaks wollte man gleichzeitig zeigen: Seht her, ein E-Book ist genauso gut wie ein Buch aus Papier!

Amazon Prim und Kindel
Quelle: amazon.com

Auch wenn man sich bei Amazon-Kindle im letzten Sommer in Werbespots über das deutlich teurere iPad lustig machte, spielte man doch gleichzeitig der Konkurenz zu: Mit Kindle Apps für iPhone, iPad und andere mobile Geräte machte Amazon deutlich, dass es bei der Marke „Kindle“ vor allem um Werbung für sein E-Book-Store (und nicht um das Buchlesegerät selber) geht. Folglich ist es die logische Konsequenz, dass Amazon das Kindle für bestimmte Abonnenten bald kostenlos anbietet. Der Finanzberater Scott Jacobson veröffentlichte jetzt eine Liste mit Gründen, warum das US-Unternehmen diesen Schritt früher oder später wagen wird.

Bezahlte Umfragen

Der E-Book Markt ist an sich auf niedrige Preise angelegt, man braucht Lockangebote um neue Kunden für E-Books zu begeistern, Amazon kann es sich einfach leisten, den Kindle Reader umsonst zu verhökern. Das vielleicht wichtigste Argument für einen kostenlosen Kindle-Reader ergibt sich aus den offiziellen Amazon-Statistiken. Laut Amazon laden Kindle-Besitzer nämlich wesentlich mehr E-Books aus dem Amazon-Store als die Nutzer anderer Geräte. Folglich muss Amazon bestrebt sein, den Kreis der Kindle-Nutzer zu vergrößern. Dabei will man langrfristig wohl auch die Leser gewinnen, die bisher von den 139 Dollar, die ein Kindle in den USA kostet, abgeschreckt wurden.

Deine Meinung

1 Kommentar
Jörn | 13. Mrz 2011, 15:42
0 Punkte  Add rating Subtract rating

Das wäre ziemlich cool! Frage: Wird Amazon damit nicht den Apple Store angreifen? Wenn selbst iPad-User den Kindle Book Store nutzen müssen? Ob Apple das juckt?

Beliebte Beiträge

*Preise können sich seit der letzten Aktualisierung erhöht haben. Alle Preise inkl. MwSt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. .