Apple: Filme als Online-Stream via iCloud soll 2012 starten

Zeitgleich mit iOS 5 startete Apple auch seinen neuen Cloud-Dienst iCloud. Über iCloud können User unter Anderem Apps und eBooks auf alle verbundenen Apple-Geräte verteilen. In den USA funktioniert dies zudem auch mit Musik. In Zukunft könnten auch noch Filme hinzukommen. Laut einem aktuellen Bericht der Los Angeles Times planen verschiedene Hollywood-Studios eine Zusammenarbeit mit Apple.

Die Bedeutung des Online-Geschäfts für die Film-Industrie nimmt immer mehr zu. Im vergangenen Jahr konnten hiermit bereits über 230 Millionen US-Dollar eingenommen werden. Große Hoffnungen verbinden die Hollywood-Studios nun insbesondere mit neuen Cloud-Angeboten. Seit einiger Zeit arbeiten Sie daher am Ultraviolet Standard. Hierbei ist vorgesehen, dass Käufer einer DVD bzw. Blu-ray auch online mit verschiedenen Gerätetypen (beispielsweise Smartphone oder Tablet) auf den gekauften Film zugreifen können.

Apple iCloud

Quelle: apple.com

Nicht mit von der Partie ist bislang Apple. Für die Filmstudios ist dies ein Nachteil. Denn geschätzt wird, dass zwei Drittel des Gesamtumsatzes im Online-Bereich durch iTunes erwirtschaftet werden. Neue Begehrlichkeiten weckt nun jedoch nicht iTunes sondern iCloud, das vor kurzem gemeinsam mit iOS 5 gestartet ist. User können hierüber automatisch verschiedene Inhalte auf kompatible Geräte (iPhone, iPad usw.) bringen. Filme bietet Apple dabei bislang allerdings nicht an.

Bezahlte Umfragen

Nach dem Willen einiger Filmstudios soll sich dies in Zukunft ändern. So berichtet die Los Angeles Times, dass aktuell Gespräche laufen, um iCloud um ein Film-Angebot zu erweitern. User sollen dann Filme einmal via iTunes kaufen und anschließend mit allen verbundenen Geräten via iCloud nutzen können. Der neue Service soll entweder noch in diesem, oder zu Beginn des kommenden Jahres starten. Denkbar ist zudem, dass iCloud bzw. iTunes Ultraviolet-kompatibel wird. User könnten dann auch über die Cloud auf gekaufte DVDs bzw. Blu-rays zugreifen.

You need to a flashplayer enabled browser to view this YouTube video

Quelle: Los Angeles Times

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.