Apple iPhone 5 und iPad 3 mit schnellem LTE-Internet

Insider aus Japan haben berichtet, dass sich der Mobilfunkanbieter NTT DoCoMo und Apple vertraglich zu LTE verpflichtet haben sollen. Demnach soll das kommende Apple iPhone 5 erstmals den Mobilfunkstandard LTE unterstützen. Ob auch das Apple iPad 3, das bereits zu Beginn des kommenden Jahres erwartet wird, mit 4G-Datenübertragungstechnik ausgestattet sein wird, bleibt allerdings unklar.

In Deutschland wurde der Ausbau der LTE-Netze vor allem in ländlichen Gegenden vorangetrieben. Mittlerweile sind aber auch in vielen Städten LTE-Netze verfügbar. In anderen Ländern, vor allem im asiatischen Raum, ist LTE wesentlich verbreiteter. Logischerweise haben die Mobilfunkanbieter daher großes Interesse an LTE-tauglichen Smartphones. Insider aus Japan haben diesbezüglich nun berichtet, dass sich der Mobilfunkanbieter NTT DoCoMo und Apple vertraglich zu LTE verpflichtet haben sollen.

iPAd 2 iPhone 4S LTE Logo

Quelle: preisgenau.de

Demnach soll das kommende Apple iPhone 5 erstmals den Mobilfunkstandard LTE unterstützen. Das iPhone 5 wird im Sommer 2012 erwartet. Es soll ein vollständig neu entwickeltes Smartphone sein. Vermutet wird, dass ein größeres Display und ein schnellerer A6 Prozessor zum Einsatz kommen werden. Begünstigt wird die LTE-Integration durch die Tatsache, dass der wichtigste Chip-Lieferant Qualcomm im Laufe des kommenden Jahres eine neue LTE-Chip-Generation auf den Markt bringen wird. Die aktuelle Chip-Generation hatte Apple-Boss Tim Cook bislang abgelehnt, weil sie zu viele Kompromisse erfordere.

Bezahlte Umfragen

Mit den neuen LTE-Chips könnten sich diese Voraussetzungen erheblich verändern. Fraglich ist allerdings, ob auch das Apple iPad 3 LTE bieten wird. Das neue Apple Tablet soll bereits in drei Monaten erscheinen – und damit möglicherweise zu früh für die neue Chip-Generation. Das Apple iPad 3 soll ein höher auflösendes Display und den schnelleren A6 Prozessor erhalten. Sollte das iPad 3 ohne LTE erscheinen, könnte Apple eine LTE-Version zu einem späteren Zeitpunkt nachliefern.

Quelle: digitimes.com

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.