Apple und Google Handys bald mit biometrischer Handy-ID?

Die Zukunft kennt keine Passwörter. Jedenfalls wenn es nach einer neuen Entwicklung von Apple und Google geht. Intelligente Wireless-Technologien und ein biometrischer Scan könnten die Grundlage der neuen Technik sein, die das Smartphone zum alleinigen Autorisierungs-Tool im Internet macht. Und nicht nur da.

Das Szenario könnte so aussehen: Man sitzt in einer fremdem Stadt im Internet-Cafe. Man besucht mit einem fremden Rechner seinen E-Mail-Account, geht online shoppen, surft ausgiebig auf Facebook und schaut zu guter Letzt auch noch beim Online-Banking vorbei. Dann lässt man den Computer einfach an. Doch selbst der böse Hacker, der sich nur Sekunden später auf die persönlichen Daten des vermeintlich naiven Internet-Nutzers stürzen würde, hätte keine Chance.

Biometischer Scan

Quelle: wikipedia.org

Alle Accounts wären wie von Geisterhand gesperrt. Ähnlich geht es bei der Anmeldung. Kaum sitzt der Nutzer vor dem fremdem PC sind seine Internet-Konten und persönliche Daten schon geöffnet. Der Clou: Das Betriebssystem erkennt die unmittelbare Nähe des persönlichen Smartphones eines Internet-Nutzers und schaltet daraufhin automatisch alle Accounts des Users frei. Die Technologie könnte sich als praktisch nicht nur für das Internet erweisen. Auch Autoschlüssel könnten in Zukunft überflüssig sein. Das Handy würde den legitimen Autobesitzer auch so autorisieren. Außerdem könnte man mit der Technologie kleine Geldbeträge ganz einfach und schnell bezahlen.

Bezahlte Umfragen

Das Smartphone könnte schließlich mit einer cleveren Autorisierungssoftware für die Solvenz seines Besitzers garantieren. Neben einer verlässlichen Wireless-Technologie soll das neue Produkt über einen betrugssicheren biometrischen Scan verfügen, um die Identität seines Besitzers jederzeit zweifelsfrei feststellen zu können. Warum nach dem Willen von Apple und Google nicht wenigstens ein einziges Passwort für das Smartphone bleibt? Passwörter sind den Entwicklern einfach nicht sicher genug.

Quelle: computerworld.com

Bezahlte Umfragen