Chrome OS Netbook von Asus kommt im Juni 2011 für rund 200 Dollar

Die taiwanische Online-Plattform Digitimes.com sorgt mal wieder für Spekulationen auf dem Computer-Markt. Diesmal geht es um den PC-Produzenten Asus. Wie die Blogger erfahren haben wollen, soll das Unternehmen aus ihrem Land, im Juni ein 10-Zoll Netbook für 200 bis 250 Dollar auf den Markt bringen. Betriebssystem ist das neue Chrome OS von Google.

Das Betriebssystem ChromeOS gilt als die wahrscheinlichere Variante für das neue Asus-Netbook. So kündigte vor einiger Zeit bereits der Google Produkt-Manager Sundar Pichai an, dass es im Sommer 2011 einen neuen Chrome-PC geben wird. Da Asus einer von Googles Chrome Partnern ist, würde es passen, wenn die Taiwaner ihr erstes Netbook dieses Jahr mit dem Google-Betriebssystem auf den Markt bringen.

Asus Netbook mit Google Chrome

Quelle: preisgenau.de

Das Chrome OS wurde bereits vor zwei Jahren als Erweiterung des Chrome-Browsers mit Linux-Kern eingeführt. Allerdings hat es Google bis heute nicht geschafft, auch Computer auf den Markt zu bringen, die das neue Betriebssystem nutzen. In diesem Jahr ist es nun schon sehr spät für ChromeOS-Netbooks. Schließlich sind die Tablets gerade dabei den Netbooks den Rang abzulaufen.

Bezahlte Umfragen

Die Zielgruppe von Netbooks und Tablets ist dabei sehr ähnlich. Beide zielen darauf ab, bei anspruchsloseren Aufgaben überall zur Verfügung zu stehen – besonders dann, wenn es sich nicht lohnt, einen leistungsfähigeren Computer anzuschalten. Sowohl Netbooks als auch Tablet sind mit vergleichsweise kleinem Speicher ausgestattet, da sie den größeren Teil ihres Contents online beziehen. Marktforscher (wie etwa die Analyse-Firma Canalys) gehen deshalb davon aus, dass der Erfolg der Tablets auch in Zukunft für einen massiven Umsatzeinbruch bei den Netbooks sorgen wird.

Immerhin einen Vorteil können die Netbooks auf ihrer Seite verbuchen: Den Preis. Während das neue Asus-ChromeOS-Netbook maximal 250 Dollar kostet, startet das iPad bei 499 Dollar. Für das Motorola Xoom Tablet muss man in den USA sogar mindestens 600 Dollar bezahlen. Und in Deutschland gelten diese Preise fast 1:1 in Euro.

Quellen: pcworld.com, digitimes.com

Bezahlte Umfragen