Chrome OS Netbooks: Zu früh, Zu unausgereift, zu wenig Windows

Googles Chromebooks sollen den Computermarkt revolutionieren. Es ist nicht der erste Versuch dieser Art, beinahe alle anderen Versuche gingen jedoch schief. Selbst der letzte große Aufsteiger, das Tablet, legte letztlich einen Stolperstart hin. Die ersten Experimente mit Tablets gab es bereits zu Beginn der 1990er Jahre. Bis zum kommerziellen Erfolg vergingen fast 20 Jahre.

Bereits zu Beginn der 1990er Jahre arbeiteten einige Unternehmen an Tablet-Konzepten. Erfolgreich war knapp 20 Jahre lang jedoch niemand mit dem neuen Formfaktor. Erst das Apple iPad führte zum Durchbruch und etablierte damit eine völlig neue Sparte. Nun versucht Google mit den Chromebooks etwas Ähnliches. Auch das Google Konzept ist nicht völlig neu. Schon Mitte der 1990er Jahre arbeiteten Unternehmen wie Sun an Client-PCs im Consumer-Bereich, die nur im Zusammenspiel mit einem Server funktionieren.

Google Chromebooks

Quelle. qyut.com

Googles Chromebooks sind im Prinzip nichts anderes, nur dass die Technik heute Cloud Computing heißt und Google bei den Endgeräten den bereits etablierten Netbook Formfaktor nutzt. Der Markteintritt Googles ist mit dem Zeitpunkt vor Veröffentlichung des iPads im Tablet-Bereich zu vergleichen. Der Beweis, dass Googles Konzept Aussicht auf kommerziellen Erfolg hat, steht noch aus. Alle Tablets vor dem iPad legten einen Stolperstart hin. Apples massiver Präsenz, insbesondere auch im Marketing, ist es zu verdanken, dass sich dies änderte.

Bezahlte Umfragen

Google hat daher derzeit nur eine Chance: Entweder die Chromebooks schlagen ein und werden ein Verkaufserfolg, oder sie verschwinden genau so schnell in der Versenkung, wie alle Tablets vor dem iPad. Auch die waren nicht alle schlecht, aber doch häufig ihrer Zeit voraus. Ob die Zeit nun reif für Chrome OS ist, bleibt abzuwarten. Optisch wirken die Chromebooks wie alle anderen Note- oder Netbooks. Anders als beim iPad, ist der Aha-Effekt wenig offensichtlich. Nun muss Google zeigen, dass es diesen Effekt vermitteln kann.

Bezahlte Umfragen