Dell zum iPad 2: Zu teuer, zu komplex, ungeeignet für Unternehmen

Dass der kalifornische Konzern Apple einige Kritiker in den Reihen der Kunden und der Konkurrenz hat, ist bei der hohen Beliebtheit des Unternehmens unausweichlich. Dass die Meinungen jedoch so explizit kundgetan werden, wie es der Dell Marketingchef Andy Lark getan hat, ist trotzdem eher unüblich. Gegenüber der Website cio.com.au betitelte dieser Apples Tablet-Rechner iPad als zu teuer, zu sehr in sich geschlossen und zu komplex, um mit Android Produkten mitzuhalten.

Er selbst könnte laut eigenen Aussagen nicht glücklicher sein, dass Apple den Markt derart groß gemacht habe. Allerdings würde der Konzern nach Meinung von Andy Lark, Chef der Marketingabteilung bei Dell, wegen überhöhten Preisen und einem zu komplexen System über kurz oder lang scheitern. Das Apple iPad wäre nur etwas für reiche Kunden, die auf einer Insel leben, im alltäglichen Leben oder für Geschäftskunden wäre das Gerät nicht zu benutzen, da einfache Dinge zu schwierig auszuführen wären.

Dell vs Apple

Quelle: dell.com

Obwohl die Tablets des Unternehmens Dell bereits mehrfach denen der Konkurrenz unterlagen, ist Lark der Meinung, dass ein Dell Produkt in der Arbeitswelt und für Geschäftskunden besser geeignet wäre, nicht zuletzt dank der „Multi OS“-Strategie. Demnächst wird das Unternehmen das Betriebssystem Android Honeycomb an Microsofts Windows 7 koppeln, was die Konkurrenz ein weiteres Mal in Aufruhr versetzen könnte. Für Geschäftskunden hat Dell bereits ein zehn Zoll Windows 7 Tablet veröffentlicht, nachdem sich die Fusion aus Smartphone und Tablet-PC „Dell Streak“ nicht durchsetzen konnte.

Bezahlte Umfragen

Den Preis eines iPads, samt Tastatur, Maus und Schutzhülle, befindet Andy Lark mit rund 1.500 US Dollar als nicht vertretbar. Doch Apple war nicht das einzige Unternehmen, welches die Kritik des Marketingchefs einstecken musste. Auf einem Trip nach Sydney bemängelte er zudem eine überteuerte Wlan-Verbindung in seinem Hotelzimmer. Eine Kritik, die der Dell Mitarbeiter übrigens mittels seines Apple iPhones veröffentlichte.

Quellen: zdnet.com, cio.com.au, foursquare.com

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.