DSL per LTE: Vodafone macht aus Festnetz neue Mobilfunk-Kunden

Nach den Wünschen des Telekommunikationsanbieters Vodafone könnten aus DSL-Kunden schon bald Mobilfunkkunden werden. LTE soll dies möglich machen. Vorteile finanzieller Art hat dieses Vorhaben für Vodafone in jedem Fall. Derzeit muss das Telekommunikationsunternehmern für die Nutzung der Festnetzleitungen der Telekom zahlen. Beim Umstieg auf LTE könnten diese Gebühren gespart werden.

LTE wird in Deutschland in erster Linie als DSL-Alternative positioniert. Der Telekommunikationsanbieter Vodafone prescht in dieser Hinsicht nun besonders deutlich vor. Aus Festnetzkunden mit DSL-Anschluss könnten so schon bald Mobilfunkkunden mit LTE-Anschluss werden. Das Interesse Vodafones hat unter Anderem auch finanzielle Hintergründe. Derzeit muss das Telekommunikationsunternehmern für die Nutzung der Festnetzleitungen der Telekom zahlen. Beim Umstieg auf LTE könnten diese Gebühren gespart werden.

Vodafone und LTE

Quelle: vodafone.com

Pro Anschluss sind dies aktuell gut 10 Euro – im Monat. Gegenüber den Kunden zieht ein solches Argument natürlich nicht. Vodafones Boss Friedrich Joussen betont daher zusätzlich den Komfortaspekt von LTE. Die meisten DSL-Kunden würden zum Schluss ohnehin Wlan nutzen. Kabellos ist die LTE-Technik jedoch bereits von Haus aus. Folglich wolle man bei Vodafone lieber in den Mobilfunk-Bereich statt ins Festnetz investieren. Mittelfristig könnte LTE dann eine führende Stellung als bevorzugte Technologie für Privatanwender einnehmen.

Bezahlte Umfragen

Zudem könnte auch der Preisvorteil dem Kunden zu Gute kommen, sei es durch verstärkte Investitionen in den Netzausbau oder durch reduzierte Telefon- bzw. Internetgebühren. Von einer flächendeckenden Versorgung mit LTE in Deutschland sind jedoch alle Anbieter noch ein gutes Stück entfernt. Erforderlich sind daher in erster Linie Vorinvestitionen zum Ausbau der neuen Breitbandnetze. Eine baldige Umsetzung der Pläne Vodafones, um aus DSL- LTE-Kunden zu machen, ist daher vermutlich nicht zu erwarten.

Quelle: golem.de

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.