Facebook Alternative: Google bringt verspätet eigenes soziales Netzwerk

Das Unternehmen Google wildert in viel mehr Bereichen, als nur im Suchmaschinen-Sektor. Nun bläst der Konzern mit Google+ auch zum Angriff auf soziale Netzwerke wie Facebook. Der Dienst ermöglicht dem Nutzer Videochats mit mehreren Benutzern, einen grundlegenden Text-Chat, sowie die Möglichkeit Inhalte mit ausgewählten Kontakten zu teilen, anstatt sie für sämtliche Bekannte zugänglich zu machen.

„Freundschaftsbrei“ – so nennt der Google-Entwickler Vic Gundotra die in sozialen Netzwerken gesammelten Freunde und Bekannte. Und da man zu verschiedenen Kontakten eine jeweils andere Bindung hat, ermöglicht Google+ nun das Teilen von Inhalten mit ausgewählten Personen. Und das „Plus“ zieht sich durch das gesamte Konzept der Google Social Network-Alternative, denn nicht nur der Facebook „Gefällt Mir“-Button wird durch die sogenannten „+1“-Knöpfe ersetzt.

Google +

Quelle: plus.google.com

Während die Funktion „+Sparks“ durch das Eingeben von Interessen eine breite Masse an relevanten Daten liefert, bekommt der Nutzer mit „+Hangouts“ verschiedenste Chat-Möglichkeiten. „+Mobil“ dient hingegen als Standortsangabe, und die Funktion „+Sofort-Upload“ fügt eigene Inhalte der Google-Cloud hinzu, und macht sie zeitgleich für sämtliche Plattformen kompatibel. So soll nicht nur das Teilen dieses Contents vereinfacht werden, sondern ebenso die Nutzung der gesamten Bedienoberfläche.

Bezahlte Umfragen

Google +

Quelle: plus.google.com

Ein richtiges, Google-eigenes soziales Netzwerk war bereits abzulesen, denn in diesem Bereich glitten dem Unternehmen in der Vergangenheit deutliche Gewinne durch die Finger. „Buzz“, der einzige, bisherige Versuch konnte keinen Anklang bei den Usern finden, während Facebook sich immer größerer Beliebtheit erfreuen konnte. Doch der Einstieg wird schwierig, denn Facebook kann mittlerweile auf über 600 Millionen Nutzer weltweit zurückblicken, während Google+ noch in der Entwicklungsphase steckt. Zumindest ein geschlossener Testbetrieb ist momentan bereits im Gange. Wann die Facebook-Alternative final an den Start gehen wird, steht derzeit allerdings noch in den Sternen.

Quellen: golem.de, spiegel.de

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.