Facebook-Seiten oder die nächste große Abmahnwelle im Internet

Wer sich im Internet urheberrechtlich geschütztes Material, ob nun Filme, Musik, oder auch E-Books, ohne die Zustimmung des Rechteinhabers herunterlädt, handelt bekanntlich illegal. Die Folge ist in den meisten Fällen eine Abmahnung eines Anwalts. Doch gibt es jetzt ein neues Ziel: Facebook. Das weltweit größte soziale Netzwerk ist laut Christian Solmecke von der Kanzlei Wilde&Beuger eine wahre Fundgrube für Abmahnanwälte, die bis zu 15.000 Euro aus nur einer Facebook-Seite heraus holen können.

Wer auf Facebook aktiv ist, stellt seinen Freunden fast täglich ein neues YouTube-Video vor, veröffentlicht Bilder und Texte, oder verlinkt interessante Seiten. Doch genau das kann in Zukunft für eine Abmahnung sorgen, wenn man bei der Auswahl der veröffentlichten Daten nicht aufpasst. Nun hat sich der Anwalt Christian Solmecke von der Kanzlei Wilde&Beuger passend zum Thema geäußert, und stellte in dem Online-Blog WBS-LAW die möglichen Konsequenzen dar.

Facebook Abmahnung
Quelle: facebook.com

Da die persönliche Facebook-Seite als eigene Website angesehen werden kann, ist man auch dafür verantwortlich, dass man dort keine urheberrechtlich geschützten Daten ohne die Zustimmung des Rechteinhabers veröffentlicht. Laut Solmecke kann es sogar bereits schon ausreichen, wenn man illegal eingestellte Daten seiner Freunde teilt. Daher rät der Anwalt, die Bilder, Texte oder Videos genau zu überprüfen, bevor man diese auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht. In dem Blog ist weiter zu lesen, dass ein Anwalt aus einer Standardseite bei Facebook bis zu 15.000 Euro an Mahngebühren herausholen könnte.

Bezahlte Umfragen

Als Beispiele werden hier Comicfiguren als Profilbild, Fotos von Prominenten, oder auch eingebettete YouTube-Videos mit geschützter Musik genannt. Laut Solmecke gibt es derzeit zwar nur sehr wenige Anwälte, die den Fokus auf Facebook gerichtet haben, doch könnte sich dieser Umstand schon bald ändern. Es bleibt derzeit also nur abzuwarten, wie sich die Situation in naher Zukunft weiterentwickeln wird. Bis dahin sollte man sicherheitshalber genau darauf achten, was man auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht.

Quelle: wbs-law.de, gulli.de

Beliebte Beiträge

*Preise können sich seit der letzten Aktualisierung erhöht haben. Alle Preise inkl. MwSt.

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.