GEMA vs. Apple: Keine Musik per iCloud in Deutschland ohne Gema

Cloud-Angebote im Musik-Bereich starteten in Deutschland bislang nur stotternd. Ein möglicher Grund: Die Anbieter scheuen harte Verhandlungen mit der Gema. Bei Apple scheint man dies ähnlich zu sehen. Vor einigen Tagen brachte der Konzern aus Cupertino das neue iTunes 10.5 heraus – mit Cloud-Anbindung. Doch: In Deutschland können so zwar Apps und Bücher synchronisiert werden, Musik-Titel allerdings nicht. Wie die Gema nun klarstellte, hat es bislang noch gar keine Verhandlungen mit Apple gegeben – und so kann es in Deutschland auch noch keine Musik in iCloud geben.

Bei iTunes hat das Cloud-Zeitalter mit der neuen Version 10.5 begonnen, die Apple kürzlich freigegeben hat. Wie angekündigt, können Inhalte mit iCloud synchronisiert und so unter Anderem auf andere Apple-Geräte verteilt werden. Vorgesehen war dies auch für Musik-Titel. Umgesetzt wurde dies bislang jedoch nicht – zumindest nicht in Deutschland. Während User in den USA die Musik-Funktionalität nämlich bereits nutzen können, beschränken sich die iCloud-Funktionen von iTunes in Deutschland auf die Synchronisation von Apps und Büchern.

iCloud Übersicht

Quelle: apple.com

Ein möglicher Grund: Apple scheint bislang die Verhandlungen mit der Gema zu scheuen. Und diese wären offenbar nötig, um ein solches Cloud-Angebot im Musik-Bereich in Deutschland offiziell anbieten zu können. Bislang hat es jedoch keine Gespräche zwischen dem Konzern aus Cupertino und der deutschen Gema gegeben. Leidtragende sind einmal mehr die User.

Bezahlte Umfragen

Denn auch andere Anbieter haben sich bislang mit dem Start von Cloud-Angeboten im Musik-Bereich in Deutschland zurückgehalten. Einfache Verhandlungen wären zwar vermutlich nicht zu erwarten – YouTube und die Gema können sich bereits seit Jahren nicht einigen -, deutsche User von den aktuellen Trends auszuschließen, kann jedoch auch keine Lösung sein. Eine Stellungnahme von Apple steht noch aus.

You need to a flashplayer enabled browser to view this YouTube video

Quelle: golem.de

Bezahlte Umfragen