Gerücht: Apple reduziert iPad 2 Produktion um 25%, Preisreduzierungen in Sicht

Obwohl die Verkaufszahlen des Apple iPad 2 bislang als sehr gut eingestuft wurden, scheint Apple die Bestellungen neuer Exemplare in Zukunft reduzieren zu wollen. Dies berichten aktuell gleich mehrere Quellen. Demnach soll Apple die Bestellungen für das vierte Quartal des Jahres 2011 um rund 25 Prozent reduziert haben. Es wäre das erste Mal, dass Apple im Tablet- oder Smartphone-Bereich die Erwartungen nach unten korrigieren müsste. Ein möglicher Ausweg: Preissenkungen.

Bislang gilt das Apple iPad 2 als unantastbar. Kein Tablet eines Konkurrenten konnte dem iPad auch nur annähernd das Wasser reichen. Quartal für Quartal konnte Apple so neue Erfolgszahlen vermelden. Doch dies scheint sich nun zu ändern. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet unter Berufung auf einen Investoren-Report von JPMorgan Chase & Co, dass Apple erstmals in der jüngeren Geschichte von seinen eigenen Plänen abweichen muss – nach unten.

iPad 2 Fällt

Quelle: apple.com

Laut Quellen aus dem Zulieferer-Umfeld Apples sollen die Bestellungen für das vierte Quartal des Jahres 2011 um rund 25 Prozent zurückgegangen sein. Statt 17 Millionen neuer iPads sollen die Zulieferer nun nur noch 13 Millionen neue Exemplare produzieren. Ein möglicher Grund: Vor allem in Europa schwächelt der iPad-Absatz. Das asiatische Branchenmagazin DigiTimes geht ebenfalls von geringen Bestellmengen aus und spricht dabei sogar von einer weltweit schwächeren Nachfrage.

Bezahlte Umfragen

Laut dem Bericht von DigiTimes erwägt Apple gar mit Preisreduzierungen zu reagieren. Mit günstigeren Angeboten könnte das iPad 2 im Weihnachtsgeschäft des Jahres 2011 einen zusätzlichen Schub erhalten. Ein neues iPad-Modell wird in diesem Jahr vermutlich nicht mehr erscheinen. Zwar sollen erste Prototypen des iPad 3 bereits im Umlauf sein, mit dem Erscheinen des neuen Apple Tablets wird aber erst im kommenden Jahr gerechnet.

You need to a flashplayer enabled browser to view this YouTube video

Quelle: bloomberg.com, digitimes.com

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.