Gerücht: Statt iPad 3 kommt ein iPad 2 Plus Ende 2011

Gerücht: Statt iPad 3 kommt ein iPad 2 Plus Ende 2011

Das Branchenmagazin digitimes.com berichtet, dass Apple einen neuen Auftragsfertiger für die Produktion eines kommenden iPad-Modells suchen soll. Der Konzern aus Cuptertino soll so Risiken im Zusammenhang mit Produktionsunterbrechungen reduzieren wollen. Zudem wird berichtet, dass das neue iPad-Modell nicht als iPad 3, sondern als iPad 2 Plus auf den Markt kommen soll. Das neue iPad-Modell soll flacher sein als das aktuelle iPad 2 und über ein höher auflösendes Display verfügen.

Bislang baut der Auftragsfertiger Foxconn das Apple iPad. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Dennoch soll Apple aktuell nach einem weiteren Auftragsfertiger suchen, der ebenfalls in die Produktion der Apple Tablets einsteigen soll. Dies berichtet das Branchenmagazin digitimes.com. Laut digitimes.com will sich Apple auf diesem Wege gegen einen möglichen Produktionsausfall absichern. Ende Mai kam es in einer Fabrik Foxconns beispielsweise zu einem Unfall, bei dem mehrere Personen verletzt und sogar getötet wurden.

Apple iPad 2

Quelle: pocket-lint.com

Aus Sicht Apples stellt jedoch auch ein damit in Zusammenhang stehender Produktionsstopp eine große Gefahr dar. Vor solchen Fällen soll sich Apple mit einem weiteren Auftragsfertiger schützen wollen. Als mögliche Kandidaten werden dabei Quanta und Pegatron gehandelt. Da Pegatron kürzlich bereits einen Auftrag für die Produktion des kommenden iPhones erhalten haben soll, werden die Chancen Pegatrons auch in die iPad-Produktion einsteigen zu können, höher eingeschätzt.

Bezahlte Umfragen

Ein möglicher Produktionsbeginn wäre der Start des iPad 2 Nachfolgers, der nicht als iPad 3 sondern als iPad 2 Plus auf den Markt kommen soll. Das neue Tablet soll flacher als das aktuelle iPad 2 sein und über eine höhere Auflösung verfügen. Marktstart ist möglicherweise noch in diesem Jahr. Als mögliche Termine werden das Ende des dritten, bzw. der Beginn des vierten Quartals gehandelt.

Quelle: digitimes.com

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.