Google Chrome wird zum Internet Explorer und Firefox Killer

Google scheint mit dem eigenen Browser Chrome große Erfolge feiern zu können. Das berichtet zumindest das Unternehmen Statcounter, welches die Besuchersoftware auf über 3 Millionen Internetauftritte in einer Statistik erfasst hat. Daraus ergibt sich ein Marktanteil von 20,7 Prozent für Google und somit der dritte Platz in der Wertung. Davor befindet sich der Internet Explorer mit 44 Prozent, und auf Platz 2 der Firefox Browser mit 28 Prozent. Die Schlusslichter bilden Safari mit 5,1 und Opera mit 1,7 Prozent.

So nüchtern die Zahlen auch wirken dürften, sie zeugen von Googles Aufstieg auf dem Browsermarkt. In Ländern wie Südafrika konnte Chrome das Mozilla Pendant Firefox bereits hinter sich lassen. In den Vereinigten Staaten hat dieser jedoch noch einen Vorsprung von 8,7 Prozent. Marktführer in den USA ist der Internet Explorer mit satten 46,5 Prozent. Bei uns sieht das ein wenig anders aus. In Deutschland führt Firefox die Browser-Statistik klar mit 55,8 Prozent Marktanteil an, während der Microsoft Browser auf nur auf Platz 2 landet (24,1 %).

Internet Explorer Firefox und Chrome

Quelle: google.com/chrome, windows.microsoft.com, mozilla.com

Google muss sich mit dem dritten Platz und lediglich 11,1 Prozent Marktanteil begnügen. Während die obigen Daten vom Unternehmen Statcounter stammen, sieht die Firma Webtrekk die Situation in Deutschland jedoch etwas anders. Hier landet Chrome mit 6 Prozent nur auf dem vierten Platz. Auf Platz 3 befindet sich Apples Safari mit knappen 16 Prozent. Die Liste wird angeführt von Firefox mit 40,6, und dem Internet Explorer mit 34 Prozent.

Bezahlte Umfragen

Browser Statistik

Quelle: gs.statcounter.com

Interessant ist auch die Verteilung der Betriebssysteme. Während Mac OS X etwa 13,8 Prozent verzeichnen kann, führt Microsoft mit den Windows Betriebssystemen und einem Marktanteil von rund 82 Prozent die Statistik mehr als deutlich an. Dabei geht der Großteil der User weiterhin mit Windows XP (37,6 %) auf Internettour. Linux und Unix kommen lediglich auf 1,4 Prozent. Es bleibt mit Spannung abzuwarten, wie sich die Zahlen in naher Zukunft weiterentwickeln werden, und ob Google auch weiterhin so deutliche Zuwächse verzeichnen kann.

Quellen: computerbild.de, statcounter.com, webtrekk.com

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.