Greenpeace Kanal auf YouTube gesperrt: Die dunklen Seite der Macht

Die bekannte Umweltschutzorganisation Greenpeace hatte vor kurzem ein Video auf YouTube veröffentlicht, mit dem man auf das nicht gerade umweltfreundliche Verhalten des Autobauers VW hinweisen wollte. Doch da Greenpeace dafür urheberrechtlich geschützte Musik und Requisiten aus dem Star Wars-Universum nutzte, ohne sich dazu das Einverständnis von Lucasfilm zu beschaffen, wurde der YouTube-Kanal der Organisation bis auf weiteres gesperrt.

Wer derzeit auf YouTube nach dem Kanal von Greenpeace sucht, wird enttäuscht, denn die Seite der Umweltschutzorganisation wurde bis auf weiteres auf Grund von Urherberrechtsverletzungen geschlossen. Der Grund für die Sperre: Greenpeace wollte mit einem Video darauf hinweisen, dass sich der Autohersteller VW, zumindest was die Klimafreundlichkeit angeht, auf der „dunklen Seite der Macht“ bewegt. So prangert Greenpeace an, dass sich der Volkswagen-Konzern nicht an der Aktion „Minus-30-Prozent“ beteiligt hat.

Greenpeace Youtube Kanal

Quelle: youtube.com

Dabei handelt es sich um eine Art Selbstverpflichtung einiger großer Hersteller, bis zum Jahre 2020 ganze 30 Prozent, statt der eigentlich vorgegebenen 20 Prozent an Kohlendioxid-Emissionen einzusparen. Darüber hinaus wirft Greenpeace dem Autobauer vor, sich aktiv gegen niedrigere Emissions-Grenzwerte einzusetzen. Um diese Kritikpunkte zu visualisieren, drehte Greenpeace eine Art Parodie auf den bekannten VW-Werbespot, in dem das Thema Star Wars thematisiert wird.

Bezahlte Umfragen

Doch haben die Umweltschützer dabei wohl vergessen, sich die Erlaubnis des Rechteinhabers Lucasfilm einzuholen. Denn dieser hat nicht nur das Greenpeace-Video, in dem neben Darth Vader auch Prinzessin Leia, R2D2 und andere bekannte Figuren aus dem Star Wars-Universum zu sehen waren, sperren lassen, sondern direkt den gesamten YouTube-Kanal der Umweltschutzorganisation schließen lassen. Ob und wann der Greenpeace-Kanal wieder zugänglich sein wird, steht bislang noch in den Sternen. Es bleibt also abzuwarten, wie sich die Geschichte in naher Zukunft weiterentwickeln wird.

Quellen: chip.de, vwdarkside.com, youtube.com

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.