Hybrid-TV: Fernseher mit Internet erzielen 36% Marktanteil im TV-Markt

Die ersten internetfähigen Fernseher kamen Anfang 2009 in die Schaufenster. Seit dem boomt der Markt mit den so genannten Hybrid-TVs. Mittlerweile beträgt der Marktanteil der Internet Fernseher rund 36 Prozent und ein Ende des Wachstums ist nicht abzusehen. Preislich liegen die TV-Modelle mit Internet-Anschluss aber immer noch deutlich über herkömmlichen Fernsehern.

Im März 2009 starteten die ersten internetfähigen Fernseher mit einem Marktanteil von nur 0,4 Prozent. Seit dem hat sich viel geändert und die Nachfrage nach den so genannten Hybrid-TVs ist enorm gestiegen. Mittlerweile sind rund 1,2 Millionen Fernseher mit Internet-Funktion verkauft worden. Der Marktanteil bei den Flachbildschirm-Fernsehern beträgt damit rund 36 Prozent – und dies obwohl die Internet Fernseher immer noch deutlich teurer sind als herkömmliche TV-Geräte ohne Internet-Anschluss.

hybrid-TV Samsung

Quelle: Samsung.de

Während Käufer eines normalen Flachbildschirm-Fernsehers im Schnitt 683 Euro für ihr neues TV-Erlebnis ausgeben, greifen Käufer von Internet-TVs deutlich tiefer in die Tasche. Im Schnitt werden für die Hybrid-Modelle 1.060 Euro fällig, wie der Branchenverband BITKOM berichtet. Allein im Monat Juni sollen aber dennoch 158.000 internetfähige Fernseher mit einem Gesamtumsatz von rund 167 Millionen Euro verkauft worden sein. Von einem Nischenprodukt kann also längst keine Rede mehr sein.

Bezahlte Umfragen

Ein Ende des Trends ist nicht absehbar. Fast die Hälfte aller Deutschen würde liebend gern mit seinem Fernseher auch durchs Internet surfen oder über das Netz einen aktuellen Film anschauen. Bei der jungen Zielgruppe der 14 bis 26 Jährigen sind es sogar 60 Prozent. „Der Einzug des Internets auf den TV-Bildschirm wird mittel- und langfristig auch das Zuschauerverhalten verändern: Mit einem hybriden TV-Gerät können Sendungen und Filme ohne PC-Kenntnisse einfach und gezielt aus dem Netz bezogen werden statt auf spezielle Sendungen im laufenden TV-Programm zu warten“, sagte BITKOM-Vizepräsident Achim Berg.

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.