iOS 5: Tethered Jailbreak für iPhone 4 mit Limera1n Exploit

Nur einen Tag nach der Präsentation gilt das neue Apple Betriebssystem iOS 5 bereits als geknackt. Bereits wenige Stunden nach Veröffentlichung der ersten Beta-Version des neuen Betriebssystems konnten Hacker einen ersten Jailbreak vermelden. Genutzt wurde dabei der bekannte Limera1n Exploit. Dieser ermöglicht einen tethered Jailbreak.

Zum wiederholten Mal konnte eine neue Version von iOS bereits wenige Stunden nach der Veröffentlichung geknackt werden. Diesmal traf es das neue iOS 5, das am Montag offiziell vorgestellt worden ist. Im Anschluss stellte Apple eine Beta-Version zum Download bereit. Wenige Stunden danach meldete der Hacker MuscleNerd, Mitglied des iPhone Dev Teams, dass iOS 5 bereits erfolgreich einem Jailbreak unterzogen werden konnte. MuscleNerd nutzte dabei den bekannten Limera1n Exploit.

IOS 5 und Limera1n

Quelle: apple.com

Der Limera1n Exploit nutzt eine Schwachstelle in der iOS Boot Software. Die Sicherheitslücke lässt sich nur durch Veränderungen an der Hardware beheben, weswegen Apple bislang wenig Möglichkeiten hatte, gegen darauf basierende Jailbreaks vorzugehen. Nicht kompatibel ist der Limera1n Exploit hingegen mit dem aktuellen Apple iPad 2. Alle anderen iOS 5 Geräte können hingegen entsperrt werden. MuscleNerd entsperrte einen iPod touch der vierten Generation und zeigte entsprechende Beweisfotos via Twitter.

Bezahlte Umfragen

Der Jailbreak auf Basis des Limera1n Exploits funktioniert allerdings nur tethered. Nach einem Neustart muss die Jailbreak-Prozedur daher erneut durchgeführt werden. In den kommenden Wochen werden weitere Beta-Versionen von iOS 5 erscheinen. Bis zur endgültigen Fassung wird es vermutlich keinen untethered Jailbreak geben. Apple hätte ansonsten die Möglichkeit die zu Grunde liegenden Sicherheitslücken zu schließen. Die fertige Fassung von iOS 5 wird im Herbst diesen Jahres für iPhone 3GS, iPhone 4, iPod touch 3G und 4G sowie iPad 1 und 2 erwartet.

You need to a flashplayer enabled browser to view this YouTube video

Quelle: cnet.com

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.