iPad 2: Samsung Galaxy Tabs werden leichter, dünner und billiger als Apple’s iPad

Auf der Handymesse CTIA Wireless in Orlando (Florida) hat Samsung zwei neue Tablets der Marke Galaxy präsentiert. Besonders stolz verweist der Hersteller auf die Abmessungen der Geräte: Die neuen Tablets sind leichter und dünner als das iPad 2.

Die beiden neuen Tablets sind mit 8,9 Zoll oder 10,1 Zoll Bildschirm erhältlich und sind mit 8,6 Millimetern Dicke noch einmal 0,2 Millimeter dünner als das iPad 2. Optisch wird man also kaum einen Unterschied zwischen den dünnsten Apple- und Samsung-Tablets feststellen können. Dennoch kann sich Samsung-Chefstratege Omar Khan freuen: „Wir sind mit dem 10.1 Zoll Tablet noch einmal in die Entwicklungsabteilung gegangen, um das dünnste und leichteste Gerät auf dem Markt zu haben“, sagte er bei der Enthüllung der neuen Geräte in Florida.

Smasung Galaxy Tab

Quelle: samsung.com

In der Tat bringt Samsung mit den neuen Galaxy Tablets, die in den USA ab Juni ab einem Preis von 500 Dollar erhältlich sein sollen, eine echte Alternative zum iPad 2 auf den Markt. Dabei dürfen sich die Benutzer auf ein Android-3.0- Gerät freuen, das dem neuesten Apple-Tablet auch in seinen technischen Eckdaten zumindest in etwa ebenbürtig sein wird. So gibt es einen Dualcore-Prozessor, eine Bildschirmauflösung von 1280 x 800 Pixeln und zwei Kameras (vorne eine 2 MP Kamera, hinten eine 3MP-Kamera mit LED-Licht, mit der sich auch Videos (720p) aufnehmen lassen.

Bezahlte Umfragen

Auch Sensoren wie ein Acceloromoeter (Beschleunigungsmesser), einen elektronischen Kompass und ein Gyroskop besitzen die neuen Geräte. Der Speicher von 16, 32 oder 64 MB kann per microSD Karte um weitere 32 GB erweitert werden. Online gehen kann man mit den neuen Samsung-Tablets unter anderem über WLAN, Bluetooth 2.1. und HSPA +. Beim Gewicht bringen sowohl das 10.1 als auch das 8,7 Zoll Tablet leichte Vorteile gegenüber dem iPad 2. Mit 595 Gramm bzw. 470 Gramm wiegen beide Tablets etwas weniger als das neueste Apple-Tablet (601 Gramm).

Quelle: heise.de

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.