Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

iPhone 4: Mp3-Songs kostenlos untereinander austauschen mit Bumping

Wer ein iPhone sein Eigen nennt, kennt vielleicht das Problem, wenn man Daten von einem Freund auf sein eigenes Apple-Smartphone übertragen möchte. Doch jetzt gibt es ein App, dass diesen komplizierten Weg auf geschickte Art und Weise erleichtert. Mit der Applikation „Bump“ ist es möglich, Kontaktdaten oder auch Musik-Stücke von einem iPhone auf das andere zu übertragen, in dem man beide Handys leicht gegeneinander stößt.

Die kostenlose und in App Store verfügbare Applikation „Bump“ bietet eine einfache und zugleich schicke Möglichkeit, die verschiedensten Daten von einem iPhone auf das andere zu übertragen. Man kann hier entweder alle, oder nur ausgewählte Daten freigeben und kabellos auf das Smartphone des Freundes überspielen. Dazu stößt man die beiden iPhones nur leicht aneinander und startet so die Datenübertragung. Eine wirklich nützliche App also, die darüber hinaus auch für einen Rekord sorgte.

Apple App Bum Screenshot
Quelle: apple.com

Ein 13 Jahre alter Schüler aus den USA war es nämlich, der durch den Download von „Bump“ die insgesamt eine milliardste App aus dem App Store von Apple herunter geladen hat. Der junge Glückspilz hat so das wirklich große Los gezogen, denn als Belohnung gab es, neben einem Gutschein über 10.000 Dollar für den iTunes Musik-Store und dem neuen iPod Touch, auch ein MacBook Pro. Ein wahrlich beeindruckender Gewinn, aber ebenso beeindruckend ist die Zahl der heruntergeladenen Applikationen.

Bezahlte Umfragen

Über eine Milliarde Apps wurde also bislang über den App Store geladen, und „Bump“ ist dabei nur eine von inzwischen über 35.000 verschiedenen Applikationen. Allein durch diese schiere Masse gilt Apple derzeit als alleiniger Markführer und verweist jegliche Konkurrenz klar in die Schranken. Viele der Apps sind kostenlos, doch wer sich wirklich alle Apps herunterladen möchte, den würde der Spaß, laut dem amerikanischen Portal venturebeat.com, runde 70.000 Dollar kosten.

Beliebte Beiträge

*Preise können sich seit der letzten Aktualisierung erhöht haben. Alle Preise inkl. MwSt.