iPhone 4S mit iOS 5.0.1: Laut Stiftung Warentest 20% längere Standby-Zeit

Die Maßnahmen, die Apple bei iOS 5.0.1 ergriffen hat, um die Akkulaufzeiten des iPhone 4S zu verlängern, waren offensichtlich erfolgreich. Das aktuelle Apple Smartphone hält nun deutlich länger durch. 20 Prozent längere Stand-By Zeiten sind nun möglich. Ein Grund zum Jubeln ist dies dennoch nicht. Das Apple iPhone 4S liegt teilweise immer noch deutlich hinter dem iPhone 4.

Die Stiftung Warentest war einer der Hauptkritiker, die die Akkulaufzeit des Apple iPhone 4S bemängelten. Im Test wurde festgestellt, dass das Apple Smartphone deutlich kürzer durchhält als versprochen. Auch das direkte Vorgängermodell Apple iPhone 4, dass laut der Aussagen von Apple deutlich geschlagen werden soll, hielt länger durch als das iPhone 4S.

iPhone 4S mit Lade kabel

Quelle: preisgenau.de

Apple reagierte daraufhin mit dem Update auf iOS 5.0.1. Neben einiger Bugs, die nun behoben sind, und Verbesserungen, soll die neue Software-Version insbesondere eine längere Akkulaufzeit ermöglichen.

Bezahlte Umfragen

Die Stiftung Warentest hat das Apple iPhone 4S mit iOS 5.0.1 daraufhin aufs Neue untersucht. Heraus kam, dass das aktuelle Apple Smartphone nun rund 20 Prozent länger durchhält. Das iPhone 4S mit iOS 5.0.1 kommt damit in etwa auf einen Wert, wie in Apple von Beginn an versprochen hatte. In Zahlen ausgedrückt sind dies nun 8,5 Tage im Stand-By und 9 Stunden bei Dauertelefonaten. Vor dem Update hielt das iPhone 4S nur 7 Tage im Ruhezustand bzw. 5,7 Stunden bei Dauergesprächen (im UMTS-Netz).

Kleinere Verbesserungen wurden zudem beim Surfen im Internet und bei der Nutzung des GPS-Moduls festgestellt. Ein Grund zum Jubeln ist iOS 5.0.1 dennoch nicht. Das Apple iPhone 4S liegt teilweise immer noch deutlich hinter dem iPhone 4. Dies trifft insbesondere auf die Werte im Stand-By zu. Bei UMTS-Telefonaten ist das aktuelle Apple Smartphone nun hingegen tatsächlich ausdauernder als sein Vorgängermodell.

You need to a flashplayer enabled browser to view this YouTube video

Quelle: test.de

Bezahlte Umfragen