iPhone 4S: Technische Probleme bei der Micro-Simkarte

Bekanntlich verkauft sich das neue Apple-Smartphone iPhone 4S, trotz anfänglicher Mißstimmungen der Fan-Gemeinde, derzeit wie geschnitten Brot. Nach eigenen Angaben konnte Apple in den letzten Tagen bereits mehr als vier Millionen Stück verkaufen, doch regt sich bereits weiterer Widerstand. Der Grund dafür sind die enormen Netzprobleme, die viele User mit dem neuen iPhone haben.

Bei dem iPhone 4 gab es das sogenannte „Antennen-Gate“, da es mit der integrierten Funkantenne immer wieder zu Problemen kam. Das Ganze scheint sich jetzt mit dem neuen iPhone 4S zu wiederholen – dieses Mal hängen die Probleme jedoch nicht mit der Antenne, sondern mit der Nutzung der SIM-Karten zusammen. So ist in den diversen Nutzer-Foren derzeit immer wieder davon zu lesen, dass Gespräche mitten in der Verbindung abreißen, oder Kurzmitteilungen erst mit enormer Verzögerung gesendet werden.

iPhone 4S ohne Empfang

Quelle: preisgenau.de

Ebenso ist auch vom kompletten Netz-Ausfall die Rede. Doch woran liegt es genau? Derzeit versucht die Deutsche Telekom dem Problem auf den Grund zu gehen, und arbeitet dazu sogar direkt mit Apple zusammen. Laut der ersten offiziellen Stellungnahme ist der Grund für die technischen Probleme bei der sogenannten Micro-SIM-Karte zu suchen. Diese verursacht besonders dann Probleme, wenn sie bereits in einem anderen Mobiltelefon aktiviert, und danach in das iPhone 4S eingelegt wurde.

Bezahlte Umfragen

You need to a flashplayer enabled browser to view this YouTube video

Da derzeit noch an einer finalen Lösung gearbeitet wird, bietet die Telekom vorerst eine provisorische Möglichkeit, die Probleme zu beheben. Dazu muss der User die PIN-Abfrage der SIM-Karte deaktivieren. Das erreicht man, in dem man in den Einstellungen des iPhone 4S die Option „Telefon“ und danach „SIM-Pin“ auswählt. Wann jedoch eine andere Lösung des Problems zur Verfügung steht, ist derzeit noch nicht bekannt. Wir berichten jedoch erneut zum Thema, sobald es weiterführende Informationen dazu gibt.

Quellen: heise.de, chip.de, golem.de

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.