iPhone 4S und iPhone 5: Kleiner als Micro-SIM, Apple arbeitet an Mini-SIM

Wer von der verringerten Größe der kleineren SIM-Karte, auch Micro-SIM genannt, die für das iPhone 4 benötigt wird, genervt war, dürfte bei den nächsten Apple Produkten ein weiteres Mal missmutig werden. Denn für die kommenden iOS Geräte plant der kalifornische Hersteller eine weitere Verkleinerung der SIM-Karte. Dies verriet vor kurzem Anne Bouverot, Chefin der Abteilung Mobile Services des Providers Orange, und bestätigte, dass die neue SIM-Karte kleiner wird, als die des iPhone 4 und des aktuellen iPad.

Das „European Telecommunications Standards Institute“, kurz ETSI, ist ein Institut, welches die Standards im Telekommunikationsbereich in Europa überwacht. Hier kündigte Apple kürzlich an, die SIM-Karten für baldige iOS Geräte ein weiteres Mal zu verkleinern. Da dies zusätzlichen Platz für integrierte Antennen, Digitalkameras oder größere Akkus bieten könnte, rechnet das Institut damit, dass viele Hersteller es Apple gleichtun, und ebenfalls von sogenannten „Tiny-SIMs“ Gebrauch machen könnten.

Apple Micro SIM

Quelle: recombu.com

Doch könnte so nicht nur mehr Platz für integrierte Komponenten geschaffen werden, denn es wäre ebenso möglich, dass kommende Smartphones noch flacher werden könnten, als sie jetzt schon sind. Da es jedoch einige Zeit beanspruchen wird, bis sich die verschiedenen Hersteller auf eine Einheitsgröße geeinigt haben, dürfte es laut der Website unwiredview.com allerdings noch mindestens ein Jahr dauern, bis die sogenannten „Tiny-SIMs“ marktfähig sind. Offizielle Stellungnahmen der anderen Hersteller stehen bislang jedoch noch aus.

Bezahlte Umfragen

Das mit Spannung erwartete iPhone 5, welches aller Wahrscheinlichkeit nach im September diesen Jahres auf den Markt kommt, wird demnach also voraussichtlich noch mit den alten SIM-Karten auf den Markt kommen. Es bleibt also vorerst nur abzuwarten, ob sich die verschiedenen Hersteller tatsächlich auf eine noch kleinere SIM-Karte einigen, und wann diese dann die Marktreife erreicht. Sobald es diesbezüglich weiterführende Informationen gibt, werden wir natürlich erneut zum Thema berichten.

Quellen: unwiredview.com, etsi.org, reuters.com

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.