iPhone 5 bald mit 3D: Video zeigt iPhone und iPad 2 Head-Tracking mit Front Kamera

3D ist bereits heute mit dem Apple iPhone 4 und iPad 2 möglich. Dies haben nun französische Forscher der Engineering Human-Computer Interaction Research Group am Laboratoire d’Informatique de Grenoble bewiesen. Für 3D-Optiken braucht es demnach keine 3D-Brillen und auch keine speziellen 3D-Displays. Die Frontkameras der beiden iOS-Geräte reichten den beiden Forschern völlig, um mittels Head-Tracking einen 3D-Effekt auf den normalen Displays zu erzeugen.

Französische Forscher der Engineering Human-Computer Interaction Research Group am Laboratoire d’Informatique de Grenoble haben an Hand des Apple iPhone 4 und iPad 2 bewiesen, dass heutige Smartphones und Tablets bereits ohne neue Hardware 3D-tauglich sind.

Head Tracking
Quelle: youtube.com

Für 3D-Optiken braucht es demnach keine 3D-Brillen und auch keine speziellen 3D-Displays. Stattdessen nutzten die beiden Forscher eine spezielle Head-Tracking-Technik. Die Frontkameras der beiden iOS-Geräte erfassen dabei die Haltung und den Blickwinkel des Users jederzeit exakt.

iPhone 3D Würfel
Quelle: youtube.com

Möchtest du deinen alten Handyvertag kündigen oder bist du bereits am vergleichen von neuen Handyverträgen? Dann schau dir jetzt unseren Ratgeber "10 Tipps zum Sparen beim neuen Handyvertrag an. Wir stellen in dem Artikel Möglichkeiten vor, wie du deine monatlichen Kosten bei Vodafone, O2 oder der Telekom reduzieren und ein höheres Datenvolumen erhalten kannst.

Bezahlte Umfragen

In Echtzeit wird dann jeweils ein räumliches Bild erzeugt und auf dem normalen Display dargestellt. Die Technik funktioniert durchaus überzeugend und ihr Einsatz ist keineswegs auf das Apple iPhone 4 und iPad 2 beschränkt. Auch andere Smartphones oder Tablets könnten mit der neuen Technik 3D-tauglich werden, sofern sie über eine Frontkamera verfügen und die ausreichende Performance für die Echtzeitberechnung der 3D-Bilder bieten können.

iPad 2 3D Darstellung
Quelle: youtube.com

Die Forscher geben zudem an, dass der 3D-Effekt auf größeren Displays, wie bei Tablets, besser zur Geltung kommt. Demonstriert wird der 3D-Effekt an Hand verschiedener geometrischer Formen und an Hand von Menü-Grafiken.

Bei ausreichender Rechenleistung sind jedoch auch 3D-Spiele durchaus denkbar. Über eine kommerzielle Verwendung der Technik in einem App ist bislang noch nichts bekannt. Wünschenswert wäre dies jedoch in jedem Fall.

Quelle: intomobile.com

Deine Meinung

Beliebte Beiträge

*Preise können sich seit der letzten Aktualisierung erhöht haben. Alle Preise inkl. MwSt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. .