iPhone 5: Fehlerhafte Touchdisplays sorgen für Lieferengpässe

Laut einem aktuellen Bericht des asiatischen Branchen-Magazins DigiTimes droht ein Engpass zum Start des kommenden Apple iPhone 5. Einer der Zulieferer Apples, der die Touchscreens des neuen iPhone-Modells liefern soll, hat derzeit scheinbar mit Produktionsproblemen zu kämpfen. Sollten sich diese Probleme nicht zügig lösen lassen, könnten die ursprünglich geplanten Produktionsmengen des neuen Apple Smartphones in Wanken geraten. Die ohnehin stets angespannte Liefersituation beim Start eines neuen iPhones könnte sich dadurch weiter zuspitzen.

Obwohl noch niemand weiß wie das kommende Apple iPhone 5 aussehen wird und was es technisch zu bieten hat, ist die Nachfrage nach dem neuen iPhone-Modell bereits enorm. Tausende Kunden haben sich bei der Deutschen Telekom bereits eines der so genannten Premieren-Tickets gesichert, um beim Verkaufsstart des neuen Apple Smartphones ganz sicher bedient werden zu können.

iPhone 5 Display
Quelle: preisgenau.de

Eine gute Strategie: Laut einem aktuellen Bericht des asiatischen Branchen-Magazins DigiTimes droht der Engpass beim Start des kommenden Apple iPhone 5 größer zu werden, als zunächst befürchtet. Einer der Zulieferer Apples, der die Touchscreens des neuen iPhone-Modells liefern soll, hat derzeit scheinbar mit Produktionsproblemen zu kämpfen. Sollten sich diese Probleme nicht zügig lösen lassen, könnten die ursprünglich geplanten Produktionsmengen des neuen Apple Smartphones in Wanken geraten. Die ohnehin stets angespannte Liefersituation beim Start eines neuen iPhones könnte sich dadurch weiter zuspitzen.

Möchtest du deinen alten Handyvertag kündigen oder bist du bereits am vergleichen von neuen Handyverträgen? Dann schau dir jetzt unseren Ratgeber "10 Tipps zum Sparen beim neuen Handyvertrag an. Wir stellen in dem Artikel Möglichkeiten vor, wie du deine monatlichen Kosten bei Vodafone, O2 oder der Telekom reduzieren und ein höheres Datenvolumen erhalten kannst.

Bezahlte Umfragen

Der betreffende Zulieferer Wintek soll rund ein Viertel der Touchscreens für das kommende Apple iPhone 5 liefern. Die Produktion der restlichen 75 Prozent, wovon ein Löwenanteil auf Chimei Innolux entfallen soll, ist hiervon glücklicherweise jedoch nicht betroffen. Hoffnung besteht unter Anderem allerdings auch deshalb, weil sich die Touchscreens von iPhone 4 und iPhone 5 stark ähneln sollen. Anpassungen in der Produktion sollten daher schnell umsetzbar sein.

Quelle: digitimes.com

Beliebte Beiträge

*Preise können sich seit der letzten Aktualisierung erhöht haben. Alle Preise inkl. MwSt.

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.