iPhone 5: Toxische Werte höher als beim iPhone 4S Smartphone

Ein interessanter Test der beiden Online-Portale Healthystuff.org und iFixit zeigt, dass das neue iPhone 5 giftiger als das Vorgänger-Modell ist. Dabei wurde allerdings nicht die Leistung getestet, sondern die Toxizität. Die Studie zeigt, dass die Belastung des neuen Apple-Smartphones etwas höher ist als bei dem iPhone 4S, dafür jedoch deutlich geringer als noch bei dem 2G-Modell. Doch worum geht es bei dem Test eigentlich genau?

Um die toxische Belastung der verschiedenen Smartphones feststellen zu können, haben die beiden Portale Healthystuff.org und iFixit eine chemische Analyse durchgeführt. Dazu haben die Experten insgesamt 36 Handys mit der sogenannten Röntgenfluoreszenzanalyse auf gefährliche und toxische Chemikalien getestet. Dazu zählen unter anderem die Inhaltsstoffe von PVC, Brom, Blei, Cadmium und Quecksilber, von denen einige mit der Bildung von Krebszellen und weiteren neurologischen Störungen in Verbindung gebracht werden.

ipHone 5 iPHone 4S

Quelle: recombu.com

Hierbei nutzten die Tester eine Skala von 0 bis 5, wobei die Wertung 5 den höchsten Anteil von giftigen Inhaltsstoffen beschreibt. Als Testsieger geht das Motorola Citrus hervor, dass eine Wertung von 2.56 Punkten erreicht hat. Das iPhone 4S liegt mit 2.69 Punkten auf dem zweiten Platz, wohingegen das neue iPhone 5 mit 2.75 Punkten bemessen wurde. Zum Vergleich: das Samsung Galaxy S3 kam auf 2.99 Punkte und das iPhone 3G gar auf 3.91. Als bedenklich wurden insgesamt nur sechs ältere Modelle eingestuft, wobei das iPhone 2G mit 5 Punkten den letzten Platz belegt.

Bezahlte Umfragen

iPhone 5

Quelle: Healthystuff.org

Laut den Testern von Healthystuff.org und iFixit soll diese Analyse den Nutzern jedoch keine Angst machen, da die toxischen Inhaltsstoffe eigentlich nur dann zu einem Problem werden können, wenn alte Handys entsorgt werden. Die Analyse zeigt zudem, dass die neuen Smartphones immer umweltfreundlicher werden. Allerdings sagte Kyle Weins, der Chef von iFixit, dass die Hersteller trotzdem in Zukunft noch weitere Verbesserungen vornehmen müssten, um die toxischen Werte noch weiter zu senken.

Quellen: techchrunch.com, areamobile.de, chip.de, healthystuff.org, ifixit.org

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.