iPhone und Google Android machen Druck: RIM kündigt neue Blackberry Handys an

Der BlackBerry-Hersteller RIM muss kämpfen. Der Wert der RIM-Aktien ist in den letzten Monaten drastisch gesunken. Auch die Absatzzahlen entwickelten sich zuletzt nicht so positiv wie erhofft. In den kommenden Monaten soll nun eine Großoffensive für frischen Wind sorgen. In den kommenden Wochen sollen neben einem neuen Betriebssystem gleich sieben neue Smartphones erscheinen. Doch das Unternehmen muss weiter kämpfen.

Während die Marktanteile von Android stetig wachsen, müssen andere Konkurrenten kleinere Brötchen backen. Hierzu gehört auch der BlackBerry-Hersteller RIM. Die Marktanteile von RIM sind in den letzten Monaten gesunken, der Börsenkurs der RIM-Aktien ebenfalls. Nun wird es Zeit für einen Neustart. Verkündet wurde dieser auf der jährlichen Hauptversammlung. RIM scheint den Kampf mit Google und Apple aufnehmen zu wollen und bringt in den kommenden Wochen und Monaten ein wahres Neuheiten-Feuerwerk.

BlackBerry Bold 9900

Quelle: de.blackberry.com

Insgesamt werden sieben neue Smartphone-Modelle und ein neues Betriebssystem erwartet. Die Vorbereitungen auf den Start der einzelnen Neuheiten verlaufen jedoch nicht immer voll nach Plan. So gab RIM-Manager Jim Balsillie kürzlich zu, dass die Auslieferung neuer Produkte schwieriger sei als gedacht. Als erstes neues Smartphone wird aktuell das BlackBerry Bold 9900 gehandelt. Das neue Smartphone könnte dann auch das neue Betriebssystem BlackBerry OS 7 einführen.

Bezahlte Umfragen

Das BlackBerry Bold 9900 besitzt die typische QWERTZ-Tastatur, einen 2,8 Zoll Touchscreen und einen mit 1,2 GHz getakteten Prozessor. Zusätzlich zu den Smartphone-Neuerungen soll im Herbst diesen Jahres zudem ein Update des Playbook Tablets mit 4G-Support auf den Markt kommen. Das Unternehmen selbst steht vor weiteren Veränderungen. Derzeit wird sowohl über mögliche Umstrukturierungen, massiven Stellenabbau, wie auch über eine Übernahme spekuliert. Für RIM-Fans ist damit klar: Die kommenden Monate werden spannend.

Quelle: Manager Magazin, Handelsblatt

You need to a flashplayer enabled browser to view this YouTube video

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.