Last.fm für Handys wird kostenpflichtig, Preis für Flatrate bei 3 Euro pro Monat

Änderungen gibt es für Nutzer von Last.fm. Der Musik-Service wird künftig auf Smartphones und Co kostenpflichtig. Das mobile „scrobbeln“, also die Erweiterung der eigenen Musik-Auswahl soll jedoch kostenfrei bleiben. Das Abspielen der Songs ist dann jedoch nur noch mit dem Browser vom PC aus kostenfrei möglich. Die mobilen Streams werden künftig 3 Euro pro Monat kosten.

Bereits vor einiger Zeit gab es Pläne von Last.fm seinen Radio-Dienst kostenpflichtig zu machen. Nachdem diese Pläne zunächst nicht umgesetzt wurden, es ist nun doch soweit. Ab 15. Februar können User von Last.fm nur noch per Browser vom Computer aus auf den Radio-Dienst zugreifen, sofern sie kein Premium-Kunde sind. Die Möglichkeit mobil Musik von Last.fm zu empfangen wird so künftig zahlenden Kunden vorbehalten sein. Die neue Gebührenregelung gilt für User in Deutschland, Großbritannien und den USA, die ein Smartphone mit Android oder iOS, oder eine Set-Top Box für TV oder Stereoanlage nutzen.

Last.fm App

Quelle: apple.com

Eine Ausnahme gibt es für die Nutzung mit der Microsoft Xbox 360 und mit Windows Phone 7 Smartphones. Hier sollen die Streams zumindest vorerst kostenlos bleiben, sofern es sich um User aus Großbritannien oder den USA handelt. Das mobile „scrobbeln“, also die Erweiterung der eigenen Musik-Auswahl soll jedoch kostenfrei bleiben. Der mobile Zugriff auf die Songs und personalisierten Radio-Stationen wird künftig jedoch 3 Euro pro Monat kosten.

Bezahlte Umfragen

Apple Last.FM app Screenshot

Quelle: apple.com

Im Gegenzug sollen die zahlenden Kunden von Werbung verschont bleiben. Der Zugriff auf die Songs und Radios von Last.fm per Browser soll, dank Werbung, jedoch auch zukünftig kostenlos bleiben. In Apps für Smartphones scheint ein solches werbefinanziertes Konzept jedoch nicht umsetzbar gewesen sein. Ob die User den Schritt unterstützen und zu zahlenden Kunden werden, bleibt abzuwarten.

Quelle: last.fm, heise.de

Bezahlte Umfragen