Microsoft xBox 360 und Kinect gegen Apple’s iTV

Viel Lärm ist bisher um das sagenumwobene Apple iTV gemacht worden. Letzes Frühjahr tauchten Gerüchte auf, nach dem Apple einen Cloud-basierten TV-Dienst planen soll. Doch Microsoft könnte mit der xBox und seiner Bewegungssteuerung Kincet den TV-Markt in naher Zukunft für sich dominieren.

Das Gerücht, das Apple einen neuen Cloud-basierten TV-Dienst plant, erhielt neuen Aufwind als die Autobigraphie über Steve Jobs von Walter Isaacson erschienen ist. In dem Buch ist unter anderem davon die Rede, dass das Fernsehen bzw. das private Wohnzimmer, das nächste große Marktsegment sein wird, das Apple erobern wird.

xbox 360 kinect schwarz

Quelle: microsoft.com

„Ich möchte ein integriertes TV-Gerät, das absolut einfach zu bedienen ist“, schrieb Isaacson. „Es soll problemlos mit allen Apple Geräten über die iCloud synchronisiert werden können und es wird die einfachste Benutzeroberfläche haben, die man sich vorstellen kann.“ Der Kampf ums häusliche Wohnzimmer hat begonnen und scheint für alle großen Electronik Marken zu einem der wichtigsten Anliegen in 2012 zu werden.

Bezahlte Umfragen

Auch Google hat bereits mit Google TV einen Versuch gestartet den Fernseher für sich zu gewinnen. Durch eine Vielzahl von Problemen und durch den Mißerfolg der Kooperation mit Logitec haben jedoch viele TV-Hersteller den Glauben in das Produkt verloren. Google ist zwar nicht aus dem Rennen, muss jedoch von Vorne anfangen gegen die Vorbehalte der Hersteller und Film-Rechteinhaber anzukämpfen.

Es gibt zwar reichlich Gerüchte um Apples iTV, wenn es aber um das Wohnzimmer geht hat Microsoft die Nase vorn. Die Konsole ist nicht tot und das xBox Ökosystem ist für Microsoft ein riesiger Umsatz-Magnet, den das Unternehmen gerade gegen Apple und Google verteidigen wird. Microsoft kann mit einer Kinect-Integration ein viel umfassenderes Produkt anbieten, wenn es um das „häusliche Wohnzimmer“ geht. Apple kann Siri, aber Microsoft hat Bing + Kinect. Das Motion-Gaming System von Microsoft ist um Sprachbefehle erweitert worden. Anhand der Gestik und Stimme kann man sein TV-Programm auswählen und mit Bing einzelne Filme, Serien oder Dokumentation finden. Auch wenn Apple Siri ziemlich beeindruckend ist, so erscheint es im Vergleich zu einer Kombination von Kinect und Bing sehr begrenzt.

Es besteht kein Zweifel, das Apple mit neuen Produkten den Fernsehmarkt revolutionieren möchte, aber das bedeutet nicht unbedingt, dass ein Ökosystem aus Fernseher, App-Store und iTunes so funktionieren wird wie beim iPhone oder iPod. iTunes wird alleine nicht ausreichen, um eine Apple iTV-Plattform erfolgreich zu machen.

Bezahlte Umfragen