Nach Kazaa.com, Skype Gründer starten Musik-Stream-Dienst Rdio.com

Niklas Zennström und Janus Friis haben einen Musik-Abo-Service mit dem Namen Rdio.com gestartet. Bekannt geworden sind die beiden Entwickler durch den Filesharing-Dienst KaZaA und durch Skype. Musik kann über Rdio.com nicht nur über Computer, sondern auch unterwegs über Smartphones gehört werden.

Janus Friis und Niklas Zennström haben ein neues Projekt gestartet. Seit Kurzem ist Rdio.com als Beta-Version online, ein neuer Musik-Abonnement-Dienst. Die beiden Entwickler haben nicht nur Skype gegründet, sondern vor einigen Jahren auch die Internet-Tauschbörse KaZaA. Der Filesharing-Dienst wurde von viele Nutzern zum illegalen Tausch von Musikdateien genutzt. Die Gründer mussten nach einem Gerichtsurteil sogar Schadensersatz in Millionenhöhe leisten.

Doch die Zeiten haben sich geändert: Rdio.com ist ein legales Musikangebot, es hat Lizenzen von den vier großen Musikfirmen Sony, EMI, Universal und Warner Music und von einer Reihe kleinerer Labels. Die Datenbank umfasst bereits zum Start 5 Millionen Songs, was für die Anfangsphase erstaunlich viel ist.

Rdio.com
Bezahlte Umfragen

Quelle: Rdio.com

Die Musik kann über den Web Browser gehört werden, man muss keine spezielle Software installieren. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Rdio über Smartphones wie iPhone und BlackBerry zu hören. Die Web-Variante von Rdio.com kostet monatlich 4,99 Dollar, wer die Musik über sein Smartphone hören möchte, zahlt jeden Monat 9,99 Dollar.

Playlisten, die auf dem Computer zu Hause erstellt wurden, können auf dem Smartphone genutzt werden. Es ist jedoch nicht möglich, Songs aus der eigenen Musiksammlung auf das Smarphone streamen zu lassen, für die Rdio.com keine Lizenzen besitzt. Immerhin ist die mobile Nutzung von Rdio.com nicht auf das Musik-Streaming beschränkt, es ist auch möglich, Musikdateien für die Offline-Nutzung zu überspielen.

Von der Konkurrenz abheben wollen Niklas Zennström und Janus Friis ihren neuen Musik-Abo-Dienst durch Social Media-Funktionen, über die sich die Nutzer untereinander austauschen können. Vorerst kann Rdio.com nur aus den USA genutzt werden, ein Start in anderen Ländern ist aber geplant.

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.