Deals

Nokia setzt auf Google Android als Fallback-Lösung

Die Kooperation zwischen Microsoft und dem finnischen Hersteller Nokia wird von vielen Branchen-Experten bereits seit dessen Bekanntgabe kritisch gesehen. Einer der Gründe dafür sind die sehr schlechten Verkaufszahlen der Windows-Smartphones. Und wie es den Anschein hat, sieht auch Nokia dieses Problem. Passend zu dieser Annahme sind jetzt erste Bilder im Netz aufgetaucht, die einen Prototypen des neuen Smartphones Nokia N9 zeigen, auf dem das mobile Betriebssystem Android aus dem Hause Google läuft.

Durch die Kooperation mit Nokia, wollte Microsoft nicht nur einen starken Partner gewinnen, sondern auch die Absatzzahlen der Windows-Phones steigern. Diese liegen derzeit jedoch noch immer deutlich hinter den Erwartungen zurück, und dieser Umstand ist auch dem finnischen Unternehmen augenscheinlich nicht entgangen. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass aktuell einige Gerüchte durch das Internet kursieren, die durch die Veröffentlichung einiger brisanter Fotos sogar noch weiter angeheizt werden.

Nokia und Andoird
Quelle: weibo.com

Auf diesen Bildern ist ein Prototyp des neuen Smartphones N9 abgebildet, auf dessen Display ganz klar das Google-OS Android zu sehen ist. Zwar ist bislang nicht vollständig geklärt, ob es sich dabei um eine funktionierende Android-Version, oder nur um einen eingefügten Screenshot handelt. Nichts desto trotz liefern diese Fotos allem Anschein nach genug Gründe, den Erfolg der Kooperation zwischen Microsoft und Nokia schon jetzt in Frage zu stellen. Ob sich die Finnen unter Umständen tatsächlich ein Hintertürchen offen gelassen haben, bleibt vorerst noch unbeantwortet.

Bezahlte Umfragen

Der bekannte Blogger Eldar Murtazin sorgt mit seinen Twitter-Einträgen darüber hinaus für weiteren Gesprächsstoff. Murtazin, der auf Grund seiner Insider-Kontakte als stets bestens informiert gilt, schrieb vor einigen Tagen, dass Nokia unter Umständen schon im kommenden Jahr die ersten Smartphones mit dem Android OS auf den Markt bringen könnte, falls die Zusammenarbeit mit Microsoft nicht für steigende Verkaufszahlen sorgt. Ob sich diese Vermutung bestätigen wird, bleibt vorerst jedoch nur abzuwarten.

Quellen: twitter.com/eldarmurtazin, engadget.com, weibo.com

Deine Meinung

Beliebte Beiträge

*Preise können sich seit der letzten Aktualisierung erhöht haben. Alle Preise inkl. MwSt.