Norton 360: Funktionen und Features des Antiviren-Programms im Überblick

Eine Internet Security Suite lohnt sich vor allem für PC-Nutzer, die ihren Computer mit wenig Aufwand absichern wollen. Im Vergleich zu kostenlosen Sicherheitslösungen bieten kostenpflichtige Sicherheitsprogramme oft mehr. Symantec bietet mit der Norton Internet Security 2010 und Norton 360 zwei große Sicherheitspakete an.

Erfahrene PC-Nutzer können ihr System durchaus kostenlos schützen, indem sie eine Reihe Programme verschiedener Anbieter kombinieren. Generell gilt, dass kostenlose Schutzsoftware meistens weniger bietet als die kostenpflichtigen Angebote. Meistens handelt es sich bei der Gratissoftware nämlich um abgespeckte Versionen von Programmen, die diese Hersteller verkaufen.

Norton 360

Quelle: symantec.com

Wer sich gut auskennt und nicht zuletzt etwas Zeit investiert, kann sich durch das Kombinieren von kostenlosen Schutzprogrammen wie Antivirussoftware, Firewall, Anti-Spywareprogrammen etc. absichern. Für Normalnutzer lohnt sich die Investition in eine Internet Security Suite, für die jedes Jahr eine neue Lizenz erworben werden muss.

Bezahlte Umfragen

Eine Internet Security Suite stellt meistens eine Rundum-Lösung dar, die alles mitbringt, um Computer und persönliche Daten zu schützen. Gute Testergebnisse erzielt immer wieder die Norton Internet Security 2010 von Symantec. Beim Hersteller selbst wird sie zur Nutzung auf bis zu 3 PCs für 59,99 Euro verkauft. Für nur 10 Euro mehr verkauft Symantec ein noch umfangreicheres Sicherheitspaket unter dem Namen Norton 360. Die kleine Mehrausgabe ist sinnvoll, denn man erhält einige interessante Zusatzfunktionen.

1. Funktionen von Norton Internet Security 2010 als auch Norton 360:

Virenscanner mit Echtzeitschutz
Der wichtigste Bestandteil jedes Sicherheitspakets ist ein Virenscanner, der nicht nur auf Abruf, sondern dauerhaft aktiv ist. Die Norton-Software zeichnet sich dabei durch eine besonders hohe Erkennungsrate von unbekannter Schadsoftware aus. Hier gibt es große Unterschiede zwischen den Antivirusprogrammen der verschiedenen Hersteller.

Schutz vor Spyware
Immer öfter haben es Kriminelle auf die Daten der Nutzer abgesehen, etwa Passwörter von E-Mail-Konten, Login-Daten von Instant Messenging Services oder Kreditkartendaten. Dem Schutz vor Spyware kommt immer größere Bedeutung zu.

Cookies verwalten
Cookies sind nützlich und gefährlich (für die Privatsphäre) zugleich. Die Cookie-Verwaltung für Firefox und Internet Explorer ist deshalb eine sinnvolle Komfortfunktion.

Spambekämpfung
Eine wirkungsvolle Spamabwehr ist wichtig, um E-Mails überhaupt noch nutzen zu können. Über Spamfilter können die meisten ungewollt empfangenen E-Mails automatisch aussortiert werden.

Updates
Nur ein aktueller Virenschutz verspricht relativ hohe Sicherheit. Genügte es vor wenigen Jahren noch, sein Antivirenprogramm alle zwei Wochen auf den neusten Stand zu bringen, kommt es heute auf eine ständige Aktualisierung an. Symantec gibt die Abstände zwischen den Updates mit 5 bis 15 Minuten an. Die Schutzsoftware wird also mehrmals pro Stunde aktualisiert.

Identity Safe
Mit dem Norton Identity Safe können Passwörter und sonstige Zugangsdaten verwaltet werden. Das ist praktisch, weil man so nicht ständig Passwörter per Hand eingeben muss, sondern Identity Safe sie bei Bedarf bereitstellt. Ob man seine sensiblen Daten der Software anvertraut, muss man allerdings selbst entscheiden.

2. Funktionen von Norton 360:

Online-Speicher und Wiederherstellungsfunktionen

Das Norton Backup Drive wird über den Windows Explorer wie ein lokales Laufwerk angesprochen, nur dass die Daten verschlüsselt auf Servern von Symantec gespeichert werden. Sehr nützlich ist die Funktion für automatische Back-ups, sodass man nicht mehr selbst an das regelmäßige Sichern der wichtigsten Daten denken muss. Allerdings ist der Onlinespeicher knapp bemessen. Um die Funktion richtig nutzen zu können, muss man zur noch einmal 10 Euro teureren Norton 360 Version 4.0 Premier Edition greifen, bei der statt 2 GB immerhin 25 GB Onlinespeicher verfügbar sind. Mit dem Norton Recovery Tool können Infektionen entfernt und das System repariert werden.

Smart Startup Manager

Mit der Sicherheit hat es zwar nichts zu tun, wenn der Smart Startup Manager beim Start von Windows nicht benötigte Programme abschaltet bzw. nicht lädt, aber so ein Tuning Tool ist dennoch sehr praktsich. Nicht nur um Windows schneller starten und den PC insgesamt schneller laufen zu lassen, ist der Smart Startup Manager nützlich. Man erhält auch einen Einblick in einige Abläufe im System, die bei der Behebung von Fehlern helfen können. Es gibt zwar einige kostenlose Tools, die diese Optimierungsleistungen bieten, aber der Aufpreis für Norton 360 gegenüber der Norton Internet Security 2010 beträgt immerhin nur 10 Euro. Es lohnt sich übrigens, die Preise für die Produkte von Symantec zu vergleichen. Viele Onlineshops aber auch Einzelhändler mit Ladengeschäft bieten Norton Internet Security 2010 und Norton 360 weit billiger an, als Symantec sie selbst über die eigene Webseite verkauft.

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.