Probleme beim iPhone 4S mit bereits aktivierten Micro-SIM-Karten

Bei der Präsentation des iPhone 4S durch den neuen Apple-Chef Tim Cook haben einige Branchen-Experten und viele Fans bekanntlich mehr Neuerungen erwartet, doch die erhofften Innovationen blieben aus. Doch damit nicht genug, denn wie sich jetzt herausgestellt hat, scheint es auch bei dem iPhone 4S wieder Probleme mit dem Empfang zu geben. Einige Nutzer haben sich bereits beschwert und die Deutsche Telekom hat dazu bereits als erster Anbieter Stellung bezogen.

Die Empfangsprobleme des iPhone 4, das sogenannte „Antennen-Gate“, hat bekanntlich für einige Missstimmungen bei den Nutzern gesorgt. Und allem Anschein nach gibt es auch bei dem neuen iPhone 4S wieder Probleme mit dem Empfang. So ist derzeit in einigen User-Foren zu lesen, dass es immer wieder zu Verbindungsabbrüchen kommt, und Kurzmitteilungen nur mit einer langen Verzögerung gesendet werden. Dazu hat die Deutsche Telekom bereits in einer offiziellen Stellungnahme Position bezogen.

iPhone 4S anischten

Quelle: apple.com

Darin ist zu lesen, dass die Verbindungs- und Empfangsprobleme netzunabhängig sind. Derzeit geht man davon aus, dass es zu Problemen kommt, wenn man eine bereits aktivierte und per PIN-Code geschützte Micro-SIM-Karte, beispielswiese aus dem Vorgänger-Modell, in das iPhone 4S einlegt. Dabei scheint es egal zu sein, ob es sich um SIM-Karten von der Telekom oder von anderen Providern handelt. Eine Lösung des Problems scheint jedoch bereits gefunden zu sein.

Bezahlte Umfragen

Nach Aussagen der Telekom sollen die betroffenen User versuchen, die bestehende PIN-Sperre einfach zu entfernen. Somit sollen die Verbindungsprobleme behoben werden. Darüber hinaus steht die Telekom jedoch auch in engem Kontakt zu Apple, um eine finale Lösung des Problems zu erarbeiten. Ob die Verbindungsabbrüche nach der Entsperrung tatsächlich der Vergangenheit angehören, ist bislang jedoch noch nicht final belegt. Wir berichten jedoch erneut zum Thema, sobald es weiterführende Informationen dazu gibt.

Quellen: heise.de, golem.de, telekom.de

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.