Samsung Galaxy 3 und iPhone 5 Alternative: Sony verspricht High-End-Smartphone

Derzeit bestimmen Apple und Samsung den Smartphone-Markt – nicht zuletzt dank der überragenden Verkaufszahlen des iPhone 5 und des Galaxy S3. Doch scheint das japanische Unternehmen Sony bereits einen Plan zu haben, wie man die beiden Marktführer möglicherweise doch noch übertrumpfen kann.

Dazu gab der Vertriebs-Chef von Sony Mobile, Dennis van Schie, der Financial Times Deutschland vor kurzem ein interessantes Interview. Darin sprach van Schie von einem neuen Sony-Smartphone.

Sony Smartphone iPhone 5 Samsung Galaxy S3

Quelle: news.cnet.com

In dem Gespräch mit den Kollegen der der Financial Times Deutschland sagte Dennis van Schie, dass „Sony in naher Zukunft ein neues Smartphone-Flaggschiff auf den Markt bringen wird, welches in direkte Konkurrenz mit dem iPhone 5 und dem Samsung Galaxy S3 treten soll“. Diese Behauptung klingt in den Ohren einiger Branchen-Kenner jedoch nicht wie ein Loblied auf das derzeitige Top-Modell, dem Xperia TL. Doch Dennis van Schie scheint sich seiner Sache mehr als sicher zu sein.

Bezahlte Umfragen

Laut seinen Aussagen in der Financial Times Deutschland plant Sony die offizielle Präsentation des neuen Smartphone-Modells bereits für Anfang des kommenden Jahres. Demnach soll das Flaggschiff in spe sowohl auf der Las Vegas Show, als auch auf dem Mobile World Congress vorgestellt werden, der im Februar 2013 in Barcelona stattfindet. Welchen Namen das neue Smartphone tragen wird, und welche technischen Spezifikationen es mit sich bringt, ließ van Schie jedoch unbeantwortet.

Auch von Sony selbst gibt es aktuell keine offizielle Stellungnahme zu den Angaben des Vertriebs-Chefs. Es ist jedoch anzunehmen, dass Sony in den kommenden Wochen weitere Informationen zu dem neuen Smartphone veröffentlichen wird. Bis dahin darf man gespannt sein, mit welchen Features der japanische Konzern versuchen wird, den Konkurrenten Apple und Samsung das Leben schwer zu machen. Wir berichten erneut zum Thema, sobald weiterführenden Informationen dazu vorliegen.

Quellen: golem.de, chip.de

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.