Samsung Galaxy S4: Update auf Android 4.3 verursacht Probleme – Installation nicht empfohlen

Android 4.3 wurde bereits im Oktober letzten Jahres für das Samsung Galaxy S4 Smartphone veröffentlicht. Doch noch immer funktioniert das Update nicht fehlerfrei. Neben Wlan-Problemen und dem Einfrieren des Displays, klagen viele Nutzer über eine extrem schnelle Entladung des Akkus.

Bereits im Oktober des vergangenen Jahres hat der südkoreanische Hersteller Samsung mit dem Rollout der Android-Version 4.3 für das Galaxy S4 begonnen. Seitdem haben zwar die meisten Mobilfunkunternehmen das Firmware-Update für ihre Kunden veröffentlicht, doch noch immer gibt es einige Provider, bei denen das Android 4.3 Update auch zum aktuellen Zeitpunkt nicht in der finalen Fassung zur Verfügung steht.

Diverse Bugs bei Android 4.3

Ein weiterer Grund für die Verzögerung beim Rollout des Android 4.3 Updates: die Firmware war von Anfang an nicht fehlerfrei. Die erste Version, die Samsung Anfang Oktober 2013 ausgerollt hat, wurde auf Grund von massiven WLAN- und Akku-Problemen binnen weniger Stunden zurückgezogen. Damals gab Samsung bekannt, dass die Entwickler mit Hochdruck an der Beseitigung dieser Bugs arbeiten. Doch waren die Probleme deutlich größer als anfangs gedacht, so dass Samsung rund drei Wochen brauchte, bis endlich eine feherlfreie Android 4.3-Version zur Verfügung stand.

Samsung Galaxy S4: Android 4.3 Update
Bezahlte Umfragen

Quelle: sammobile.com

Allerdings berichten noch immer einige Nutzer davon, dass das Android 4.3 Update auch in der aktuell vorliegenden Version nicht komplett fehlerfrei läuft. Wie aus diversen Einträgen in den verschiedenen User-Foren hervorgeht, sorgt die Firmware auch jetzt noch dafür, dass sich der Akku des Samsung Galaxy S4 merklich schneller entlädt als vor dem Update. Ob beziehungsweise wann Samsung ein Bugfix veröffentlichen wird, dass diesen Fehler behebt, ist zum aktuellen Zeitpunkt leider nicht bekannt.

Android 4.3 – Neue Features und Funktionen

Die Android-Version 4.3 bietet den Besitzern des Samsung Galaxy S4 viele Verbesserungen und darüber hinaus auch einige neue Funktionen. Zum einen unterstützt die Firmware ab sofort auch Bluetooth 4.0 LE, um somit die SmartWatch Galaxy Gear über das Smartphone steuern zu können. Zum anderen kommt erstmalig der sogenannte TRIM Support zum Einsatz. Durch diese Funktion wird den Nutzern die Organisation des Flashspeichers ermöglicht. Darüber hinaus bringt das Android 4.3 Update auch eine neu gestaltete virtuelle Tastatur mit sich.

Desweiteren sorgt der neue GPU-Treiber für eine deutlich bessere Grafik-Performance, wodurch die Geschwindigkeit des Samsung Galaxy S4 nochmals erhöht werden konnte. Das rund 430 Megabyte große Firmware-Update ermöglicht zudem die Nutzung der Apps2SD-Funktion. Somit kann man alle gewünschten Daten von dem internen Speicher des Samsung Galaxy S4 auf die SD-Speicherkarte verschieben – ohne dazu auf Software von Drittanbietern angewiesen zu sein. Zudem bietet das Android 4.3 Update auch einen neuen Kamera-Modus. Die sogenannte Sound and Shot-Funktion ermöglicht deutlich lebenigere Aufnahmen, in dem Bild und Ton gleichzeitig aufgenommen werden.

Das Android-Update auf die Version 4.3 bringt auch ein neues Live Wallpaper und eine verbesserte Version der Roboto-Schriftart mit sich. Ebenso erhält der Besitzer des Samsung Galaxy S4 die Möglichkeit mehrere verschiedene Nutzerprofile anzulegen und diese mit unterschiedlichen Zugriffsrechten zu versehen. Durch diese Maßnahme will Samsung insbesondere die Sicherheit erhöhen. Ebenfalls erwähnenswert ist Unterstützung der OpenGL ES 3.0-Grafikschnittstelle. Diese sorgt besonders bei Spielen und 3D-Anwendungen für eine deutlich bessere Optik.

Die Provider müssen die Firmware anpassen

Als Samsung das Android 4.3 Update im Oktober 2013 für das Galaxy S4 ausgerollt hat, konnten sich ausschließlich die Besitzer eines sogenannten ungebrandeten Modells das Firmware-Update herunterladen. Dabei handelt es sich um ein freies Samsung Galaxy S4, dass nicht in Verbindung mit einem Mobilfunkvertrag gekauft wurde. Diejenigen, die ihr Galaxy-Smartphone bei einem Mobilfunkanbieter erworben haben, mussten hingegen deutlich länger auf den Rollout warten.

Der Grund dafür ist, dass jeder Provider, wie beispielsweise Vodafone oder die Deutsche Telekom, das neue Update vor dessen Veröffentlichung überprüft. Hier wird nicht nur die Kompatibilität getestet, sondern ebenfalls diverse Anpassungen vorgenommen. Diese Überarbeitung kann, je nach Anbieter, wenige Tage oder sogar mehrere Wochen dauern. Die Kollegen der IBTimes gehen jedoch davon aus, dass Android 4.3 Ende Februar oder spätestens Anfang März auch von dem letzten Provider ausgerollt wird.

Quellen: gottabemobile.com, ibtimes.com, cnet.com, phonesreview.co.uk

Bezahlte Umfragen