Studie: Raubkopien von Konsolen-Spielen übersteigen 2010 PC-Spiele

Das Thema Raubkopien beschäftigt die Szene schon seit Jahren, und effektiv gesehen seit dem es Videospiele gibt. Im Internet finden sich zig Foren und Portale, über die man auf einfachstem Wege an die illegalen Kopien herankommt, und bisher waren die PC-Spiele dort am häufigsten zu finden. Doch scheint sich diesbezüglich nun eine Wende abzuzeichnen, wie eine Studie der GVU belegt. Demnach laufen die illegalen Konsolen-Games den Spielen für den PC den Rang ab.

Bislang gab es eine relativ klare Rollenverteilung in Sachen Raubkopien, denn die am häufigst heruntergeladenen Spiele waren für den PC. Doch gehört dieser Umstand jetzt offensichtlich der Vergangenheit an, denn nach einer Studie der Gesellschaft zur Verfolgung von Urherberrechtsverletzungen, kurz GVU, ist die Zahl der illegalen Spiele-Kopien für die verschiedenen Konsolen um ein Vielfaches angestiegen, und stellen nun sogar die Downloads für den PC in den Schatten.

Raubkopien für die einzelnen Platformen

Quelle: gvu.de

Die Studie der GVU bezieht sich auf eine Untersuchung von 43 Online-Portalen, auf denen man sich die illegalen Kopien downloaden kann. Insgesamt gesehen sind hier aktuell mehr Raubkopien für die Konsolen zu finden, als für den PC. Damit gibt es nach all den Jahren nun also den ersten Wechsel an der Spitze. Laut der Studie ist sogar ein Rückgang der PC-Games zu verzeichnen, um immerhin 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Anzahl der illegalen Konsolen-Spiele stieg hingegen um rund 15 Prozent an.

Bezahlte Umfragen

Am stärksten haben hier die Spiele für die Playstation 3 von Sony zugelegt. Nach der GVU-Studie ist das Aufkommen an illegalen PS 3-Kopien seit September letzen Jahres um fast 200 Prozent gestiegen. Bei diesen schwindelerregenden Zahlen verwundert es kaum, dass Sony vor kurzem eine wahre Kampagne gegen die Raubkopierer gestartet hat. Weitere Stellungnahmen zu der Studie gibt es zwar bislang nicht, doch wir bleiben am Ball und berichten erneut zum Thema, sobald es weitere Informationen gibt.

Quelle: gvu.de

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.