Test: Samsung Galaxy Tab 10.1 ist KEIN iPad 2 Killer

Optisch kann das neue Samsung Galaxy Tab 10.1 mit Apples iPad 2 durchaus mithalten. Auch technisch steht das Samsung Tablet an der Spitze der Riege neuer Android Tablets. Ob dies allerdings ausreicht, um das Apple iPad 2 vom Tablet-Thron zu verdrängen, darf durchaus bezweifelt werden.

Das Samsung Galaxy Tab 10.1 bringt gute Voraussetzungen mit, um dem Apple iPad 2 gehörige Konkurrenz zu machen. Es ist schick, schnell und liegt gut in der Hand. All dies sind Attribute, die auch das Apple Tablet zum Verkaufsschlager machen. Nichtsdestotrotz haben quasi alle potenziellen iPad-Killer in der Vergangenheit versagt – zumindest, wenn man messbaren Erfolg in Form von Marktanteilen und Verkaufszahlen als Maßstab nimmt. Ändern soll sich dies unter Anderem durch Googles Android 3.0 Honeycomb, das ganz auf die großen Tablet-Bildschirme zugeschnitten ist.

iPad 2 vs Galaxy Tab

Quelle: apple.com, samsung.de

Leider sind dies jedoch zwei der Hauptkritikpunkte am Samsung Galaxy Tab 10.1. Das Display ist technisch gesehen ohne Tadel. In der Praxis bemerkt man jedoch recht schnell, dass sowohl die Größe des Displays als auch dessen Seitenverhältnis Probleme bereiten können. Das Display des Samsung Tablets ist fast schon zu groß zur transportablen Nutzung und zur einfachen Bedienung. Das Breitbild-Format eignet sich prima für Filme, bei anderen Anwendungen kann es jedoch ein Manko sein. Letztlich stellt die Displaygröße auch Android vor Probleme.

Bezahlte Umfragen

Zwar sind in den vergangenen Monaten unglaublich viele Apps für Android erschienen. Apps von Drittanbietern, die ein Tablet wie das Samsung Galaxy Tab 10.1 wirklich ausnutzen, kann man jedoch an einer Hand abzählen. Bei Apples iPad 2 ist das anders. Das App-Argument spricht noch immer deutlich für iOS – gerade und insbesondere, wenn es um Tablets geht. Schlussendlich spricht auch der Preis nicht zweifelsfrei für das Samsung Galaxy Tab 10.1. Obwohl Apple Hardware traditionell als teuer gilt, kann das iPad 2 preislich einigermaßen mithalten. Ein iPad-Killer ist das Samsung Galaxy Tab 10.1 daher vermutlich nicht.

Bezahlte Umfragen
10 Kommentare
Test: Samsung Galaxy Tab 10.1 ist KEIN iPad 2 Killer
Moses | 23. Jun 2011, 16:59
7Punkte  Add ratingSubtract rating

wow.. Wenn Sie selber keine Geräte testen können, orientieren Sie sich wenigstens an Berichte aus glaubwürdigen Tech-Zeitschrifften. Der Titel mag stimmen, aber der Artikel ist einfach voller falsche, subjektive Meinungen!
Keine Ahnung warum Sie Android 3.0 erwähnen wenn der Galaxy Tab 10.1 mit Android 3.1 ausgeliefert wird!

Günter | 23. Jun 2011, 22:44
7Punkte  Add ratingSubtract rating

Ich wundere mich schon über derart schlechte Artikel. Null Inhalt, wenige Argumente für do ein drastisches Urteil.

Kritiker | 24. Jun 2011, 09:53
8Punkte  Add ratingSubtract rating

Das Samsung Tablet 10.1 ist also kein Ipad Killer, weil das Display zu gross ist? Hmm, interessant… Dann nehme ich das Samsung 8.9er Tablet.

Lass mich raten: Apfeltee schmeckt dir am besten?!?

Jürgen | 25. Jun 2011, 11:00
1Punkte  Add ratingSubtract rating

geschrieben mit der von Steve Jobs an seine Jünger ausgeteilten rosaroten Applebrille ;-)

Lsawesome | 25. Jun 2011, 17:52
0Punkte  Add ratingSubtract rating

Wo ist das denn ein Test? ^^
einfach mal ein paar daten zusammengesucht, subjektive meinung dran – das wars. :D ich würde grade 100€ wetten, dass du nichtmal 5 sekunden die finger an einem galaxy tab 10.1 hattest ;)

hatte ich schon, zwar mit entwicklersoftware – aber feines teil. und die größe … geil, nicht so eine unpraktikable, veraltete 4:3 Kacke

… Amateur.

SeraAndroid | 25. Jun 2011, 18:33
0Punkte  Add ratingSubtract rating

Der Test ist dermaßen inhaltslos und schlecht geschrieben, dass der Autor sich wirklich schämen sollte..

Das Display ist zu groß: Ahja – 0.4 Zoll Unterschied (9,7 zu 10,1 machen einen riesen Unterschied). Zumal das iPad deutlich mehr Rand um den eigentlichen Display hat.. Vielleicht hätte der liebe Rene mal beide Geräte übereinander legen sollen..

Seitenverhältnis: Gerade für Multimedia-Inhalte ist 16:9 oder 16:10 deutlich 4:3 überlegen – oder leben wir noch im Zeitalter des Röhrenfernseher? Andere Anwendungen stellen Probleme dar? In der PC-Welt ist Breitbild schon länger angekommen, mitbekommen?

Was der Autor „vergisst“: Das Tab hat doppelt so viel Ram (1 GB) und eine wesentlich bessere Front- & Backkamera. Natürlich wird auch vergessen zu erwähnen, dass das Galaxy Tab 10.1 eine höhere Auflösung hat (1280 x 800 zu 1024 x 768) und die Pixeldichte höher liegt als beim iPad 2 – das war ja immerhin auch ein Argument beim Galaxy S2 versus iPhone 4 Test.

Wenn Tests geradezu voll mit persönlicher Meinung und Abneigung gegenüber Android sind, können Sie auch gleich in einem Apple-Forum und nicht auf einer angeblich neutralen Plattform veröffentlicht werden.

Christian Brüggemann | 25. Jun 2011, 19:05
0Punkte  Add ratingSubtract rating

Das Display ist doch gerade einmal 0,4 Zoll größer?!
Apps lassen sich an einer Hand aufzählen.. Ich lach mich schlapp. Hier ein paar Beispiele:
SpringPad
Plume for Twitter
TweetCaster
TweetComb
Newsr
Friend Me
Pulse
CNN
News360
File Manager HD
DrawFree

Außerdem passt sich der Rest in 90 % der Fälle sehr gut an. Emulatoren wie Gameboid, N64oid passen sich beispielsweise super an. Ebenso Spiele wie Cordy.

Noch was: Warum kann das Displayformat bei der Benutzung ein Manko sein?!

keineantwort | 25. Jun 2011, 19:35
0Punkte  Add ratingSubtract rating

Also eins schafft der „Test“: Aufmerksamkeit… Ansonsten hat das ja nicht viel mit Test zu tun.

Christian Brüggemann | 25. Jun 2011, 21:43
0Punkte  Add ratingSubtract rating

Kommt da noch ein Statement von dir, Rene?

[Zeichenlimits bei Kommentaren sind nicht sinnvoll]

Christian Ziegler | 10. Jul 2011, 20:48
0Punkte  Add ratingSubtract rating

Finde die Argument nicht sehr tiefgehend. Wenn man es portabel halten möchte, gibt es das kleine Samsung. Zudem zeigte für mich die Vergangenheit, dass die Software oft den Hardwaremöglichkeiten folgt und nicht umgekehrt. Nichts desto trotz haben bei Ihre Vorteile. Ich meine damit vor allem die Offenheit und Einfachheit.


Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.