Warum das MacBook Air Notebook ohne CD/DVD-Laufwerk kommt?

Apples neues MacBook Air ist ohne Zweifel ein attraktives Stück Technik. Vom Hersteller als dünnstes Notebook der Welt gepriesen, ist es mit Sicherheit klein und leicht genug für den täglichen Einsatz unterwegs. Erkauft wird diese Mobilität allerdings durch den nicht ganz unproblematischen Wegfall des CD/DVD-Laufwerks.

Das MacBook Air stellt mit seiner Reduktion auf das Wesentliche die interessante Frage, wie wichtig optische Datenträger heutzutage überhaupt noch sind. Während man beispielsweise mit jedem normalen Laptop eine Reihe Installations- und Wiederherstellungs-CDs geliefert bekommt, erhält man mit dem MacBook Air einen bootfähigen USB-Stick. Natürlich kann man an das MacBook Air ähnlich wie an die kleinen Netbooks ein externes Laufwerk anschließen oder auf einen anderen Computer via Netzwerk zugreifen, wenn es mal nicht ohne CD geht. Das ist allerdings überhaupt nur noch selten der Fall. Software, Musik und Filme bekommt man problemlos auch ohne den Umweg über ein pyhsisches Medium im Internet.

apple mac book air

Quelle: apple.com

Zudem befindet sich diese Entwicklung erst am Anfang. Die Datenspeicherung im Internet, bei der man unabhängig vom Standort auf seine Daten zugreifen kann, ist zumindest bei mobilen Geräten bereits Realität. Trotzdem gibt es auch heute noch Gründe, die für den Einbau von optischen Laufwerken in Laptops sprechen. Zumindest Film-Fans werden noch einige Zeit eine wesentlich größere Auswahl an Filmen auf DVD und Blu-ray haben als im Internet. Und wer auf keine überdurchschnittlich schnelle Internetverbindung zugreifen kann, wird die oft mehrere Gigabyte großen Installations- und Library-Dateien mancher Audio- und Videoprogramme lieber von DVD installieren.

Bezahlte Umfragen

Auch zum Archivieren oder problemlosen Weiterreichen größerer Datenmengen wie Fotoalben oder Urlaubsvideos sind DVDs nach wie vor ein praktisches und von sehr vielen Menschen nutzbares Medium. Das Ende von CDs, DVDs und Blu-rays ist zwar absehbar. Aber noch gehören die optischen Medien nicht ganz zum alten Eisen.

Bezahlte Umfragen