Wii 2: Fehlen Nintendo die Ideen für einen Wii-Nachfolger?

Bekanntlich bringt Nintendo schon bald den 3DS auf den Markt, doch obwohl der mobile Handheld noch nicht mal in den Läden steht, fragen sich schon jetzt Experten wie Fans gleichermaßen, wann der japanische Konzern den Release der Wii 2 plant. Von Nintendo gibt es dazu bislang keine konkreten Aussagen, was die Gerüchteküche nur noch weiter anheizt. Darüber hinaus haben sich mittlerweile auch namhafte Analysten und Branchen-Kenner in die Diskussion eingeklinkt.

Dass die Wii 2 kommen wird, dürfte mittlerweile außer Frage stehen, da sind sich die meisten Experten einig. Doch gehen die Meinung stark auseinander, wenn es um die Frage geht, wann die Konsole von Nintendo auf den Markt kommen wird. So geht beispielsweise der bekannte amerikanische Analyst Michael Pachter davon aus, dass sich Nintendo bereits auf die Wii 2 fokussiert hat und an dessen Entwicklung arbeitet. Demnach könnte es sich im nächsten Jahr schon soweit sein.

Nintendo Wii mit 2
Quelle: preisgenau.de

Doch gibt es auch andere Meinungen, so wie die von Nick Gibson, einem britischen Analysten. Gibson geht davon aus, dass das aktuelle Wii-Modell noch gut und gerne zwei Jahre am Markt bestehen könnte. Darüber hinaus wird die „alte“ Konsole angeblich auch noch nach dem Release der Wii 2 für längere Zeit in den Läden zu finden sein. Ein weiterer Branchen-Kenner ist der CVG-Redakteur Tim Ingham.

Bezahlte Umfragen

Er geht davon aus, dass sich Nintendo dem Druck durch die Konkurrenten Sony und Microsoft so schnell wie möglich entziehen will und unter Umständen sogar noch in diesem Jahr die Wii 2 releasen wird. Welche Strategie Nintendo jedoch wirklich verfolgt und wann die Wii 2 schlussendlich tatsächlich auf den Markt kommt, dass wissen wohl nur die Bosse des Konzerns selbst. Es bleibt also mit Spannung abzuwarten, wer am Ende Recht haben wird. Wir bleiben natürlich am Ball und berichten erneut zum Thema Wii 2, sobald es nähere Informationen gibt.

[Fortsetzung folgt]

2 Kommentare
Robin | 5. Feb 2011, 02:07
1 Punkte  Add rating Subtract rating

Ich weiß nicht was bei Nintendo abgeht. Die Nachfolge-Konsole der Wii ist absolut überfällig, nicht nur weil der neue „GameBoy“ (3DS) grafisch noch weit mehr zu bieten hat als die Wii, sondern auch, weil Microsoft und vor Allem die elenden Stinker von Sony einfach jede Form von Innovation nachahmen, die Nintendo zu bieten hat.
Man sollte halt nicht nur auf Grafik,
sondern mehr auf Gameplay, Innovation und Tradition fixiert sein.
Die einfachste Lösung lautet:
Nintendo sind die Guten – Sony die Bösen.
1. Eine Wii geht eigentlich nicht kaputt – und wenn doch, repariert sie Nintendo kostenlos, schickt sie portofrei zurück und setzt sogar fehlende Controller-Slot Abdeckungen an.
2. Wenn eine PS3 kaputt geht (was eher häufig vorkommt), schickt man das elende Ding ein „Versandtkostenpflichtig – das heißt 10€ pro Kilo bei so einem ‚Schrank“
und für den Hokus-Pokus kann man dann nochmal 300€ extra bezahlen, obwohl man für eine solche Summe so viel Spaß in gute Spiele investieren könnte.
Außerdem könnte Sony überhaupt nicht symphatisch sein,
weil es bei denen weder einen Mario gibt,
noch einen Link, eine Samus, Pikachu, Donkey Kong,
oder Fox – sowas hat diese Judas-Corporation einfach nicht zu bieten –
Glaubt es oder lasst es,
aber der „Walkman“ war eine genauso geklaute Idee wie die PS1…

Karsten | 22. Feb 2011, 00:31
0 Punkte  Add rating Subtract rating

wie die Vergangenheit gezeigt hat, brachte Nintendo immer ungefähr alle 5 Jahre eine neue Konsole heraus. Von daher ist wäre das Dezember 2011 und Nintendo noch perfekt im Zeitplan. Laut eines Interviews mit Shigeru Miyamoto vom 15. Januar 2011 wird die mittels Körperbewegungen gesteuerte Konsole bei Marktreife erscheinen. Speichermäßig soll auf Flash-Karten zurück gegriffen werden. Durch die Preiswerte Wii besitzt Nintendo immer noch 48% des Markanteils und sollte sich nicht bedroht fühlen.
Gruß, Karsten

Beliebte Beiträge

*Preise können sich seit der letzten Aktualisierung erhöht haben. Alle Preise inkl. MwSt.

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.