Windows Mobile Marktplatz hat 18.000 kommerzielle Apps in der Entwicklung

Microsoft macht seinen Windows Mobile Marktplatz nun auch für Handys mit älteren Versionen des mobilen Betriebssystems verfügbar.

windows Mobile Apps

Quelle: microsoft.com

Handy Nutzer mit Windows Mobile 6.0 und 6.1 können ab sofort Anwendungen auf dem Marktplatz-Shop downloaden. Der mobile Marketplace war zunächst nur für Handys mit Windows Mobile 6.5 zugänglich.

Microsoft gab zudem bekannt, das der Marktplatz nun mehr als 800 Anwendungen umfasst, das ist dreimal so viel wie beim Start des Shop im Oktober 2009. Allerdings sind über die Microsoft Webseiten momentan nur 376 Anwendungen zu finden.

Bezahlte Umfragen

Nicht jeder kann alle Anwendungen sehen. Microsoft erklärte dazu, das bestimmte Anwendungen nur in bestimmten Regionen verfügbar sind und andere spezielle Systemanforderungen wie GPS oder eine bestimmte Bildschirmgröße erfordern.

Windows Mobile kann als Betriebssystem auf unterschiedlichsten Smartphones installiert und genutzt werden. Aus diesem Grund ist nicht jede mobile Erweiterung mit jedem Smartphone Modell kompatibel. Allerdings wird das Google Android Betriebssystem ebenfalls auf sehr unterschiedlichen Handy-Modellen genutzt. Der Google Android Marktplatz bietet mehr als 12.000 Applikationen ohne Hardware-Kompatibilitätsprobleme.

Apple dagegen bietet Software und Hardware aus einer Hand. Das reibungslose Zusammenarbeiten von Beidem ist zumindest teilweise der Grund, dass der App Store inzwischen mehr als 100.000 Anwendungen für das Iphone umfasst.

Laut Microsoft befinden sich derzeit 18.000 kommerzielle Anwendungen für den Windows Mobile Marktplatz in der Entwicklung. Die Entwickler müssten diese noch Abnahme einreichen, damit sie im Marktplatz erscheinen. Der Windows Marktplatz für Handys führt nicht alle verfügbaren Anwendungen auf, sondern versorgt den Kunden gezielt mit geprüften Anwendungen, die für sein Smartphone geeignet sind. Der Marktplatz bietet zudem eine Geld-zurück-Garantie, so Microsoft in einer Erklärung.

Bezahlte Umfragen