Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Wlan Gefahren: Kostenlos surfen an Hotspots kann teuer werden

Einen öffentlichen Hotspot zu nutzen, um via WLAN ins Internet zu kommen, kann gefährlich sein. Die Nutzung von WLAN Hotspots ermöglicht in vielen Fällen ein Ausspähen von Daten der Nutzer. Schutzmaßnahmen zu ergreifen ist besonders für Firmen wichtig. Mobile Endgeräte wie Notebooks und Netbooks per UMTS statt über Hotspots mit dem Internet zu verbinden, ist eine der einfachsten Möglichkeiten, die eigenen Daten zu schützen.

Früher gab es nur wenige Hotspots, über die man sich via WLAN unterwegs mit dem Internet verbinden konnte. Inzwischen gibt es an sehr vielen Orten WLANs, viele davon können kostenlos genutzt werden. Wer im Café Geld für Kaffee und Kuchen ausgibt, darf oft gratis einen WLAN Hot Spot nutzen.

Mit der hohen Zahl an Hotspots und der großen Verbreitung von Notebooks, Netbooks und Smartphones wird die mangelnde Sicherheit zu einer Bedrohung für Unternehmen. Firmen-E-Mails, Konzepte zu Geschäftsideen, vertrauliche Memos und Präsentationsunterlagen können in der Umgebung öffentlicher Hotspots leicht abgefangen werden.

Bezahlte Umfragen

Große Firmen können sich durch die Einrichtung eines Virtual Private Networks (VPN) und durch verschiedene Maßnahmen ihrer Sicherheitsexperten davor teilweise schützen. Privatleute und kleine Unternehmen verfügen selten über die notwendigen Mittel bzw. das Know-how dafür. Das größte Problem ist derzeit jedoch ein anderes: Die meisten Nutzer, die sich über einen öffentlichen Hot Spot mittels WLAN ins Internet begeben, sind sich der Gefahren gar nicht bewusst.

Die erste Frage, die man sich stellen muss, ist, wie vertrauenswürdig wohl der Betreiber des jeweiligen Hotspots ist, denn über ihn laufen schließlich alle Daten. Aufpassen muss man außerdem, ob man tatsächlich den richtigen Hot Spot nutzt. Einen Hot Spot mit einer vertrauenswürdigen Kennung (beispielsweise dem Namen eines Telekommunikationsunternehmens, das tatsächlich Hotspots betreibt) einrichten können auch Kriminelle.

Selbstverständlich sollte stets aktuelle Sicherheitssoftware verwendet und die Software auf dem verwendeten Endgerät immer auf dem neuesten Stand sein. Die einfachste Möglichkeit, sich bei der mobilen Internetnutzung zu schützen, ist jedoch die Nutzung des Internets über Mobilfunk statt über Hotspots – ob man im Coffeeshop, im Hotel, bei Geschäftspartnern oder sonst wo außerhalb der Firma oder der eigenen Wohnung ist. Bei der Internetnutzung über UMTS entfallen viele Bedrohungen.

Beliebte Beiträge

*Preise können sich seit der letzten Aktualisierung erhöht haben. Alle Preise inkl. MwSt.