YouTube: Hacker überfluten Video-Plattform mit gefälschten Anzeigen und Pop-Ups

Der Video-Dienst YouTube wurde vergangene Woche von Hackern angegriffen. Etwa eine Stunde lang gab es gefälschte Anzeigen und Pop-Ups auf der YouTube-Seite zu sehen. Auch mit falschen Weiterleitungen irritierten Hacker die YouTube-Benutzer. YouTube musste vorübergehend die Kommentar-Funktion abschalten, um die Sicherheitslücke zu schließen.

Das YouTube-Chaos ging möglicherweise von dem Internet-Forum 4chan aus. 4chan gehört zu den meistbesuchten Internet-Seiten, angeblich werden hier täglich bis zu 450.000 Beiträge gepostet. Die meisten Angriffe richteten sich gegen den kanadischen Pop-Sänger Justin Bieber. Die Videos des sechzehnjährigen Teenie-Stars werden bei YouTube besonders häufig angeklickt. Während des Hacker-Angriffs gab es unter anderem Pop-Ups mit Beleidigungen und Falschmeldungen über Justin Bieber, viele seiner Video-Links wurden umgeleitet.

youtube.com logo

Quelle: youtube.com

Ein Fehler in der Kommentarfunktion hatte den Angriff auf das Videoportal möglich gemacht. Dadurch konnten Hacker HTML-Code in den Kommentaren unterbringen. Eine Stunde, nachdem das Chaos ausgebrochen war, wurde die Kommentarfunktion deaktiviert. Nach zwei Stunden hatten die YouTube-Programmierer die Sicherheitslücke mit einem Patch geschlossen. Persönliche Daten und Accounts der User sollen nicht gefährdet gewesen sein. Der Angriff erfolgte ausgerechnet am US-amerikanischen Unabhängigkeitstag. Ob dieses Datum absichtlich gewählt wurde, ist nicht bekannt.

Bezahlte Umfragen

Es ist nicht das erste mal, dass das Forum 4chan an einem solchen Chaos beteiligt war. Bereits im Januar forderten Mitglieder dazu auf, im Rahmen eines „Porn Day“ anstößige Videos zu posten. Auch für Justin Bieber ist die jüngste Aktion nicht die erste Erfahrung mit 4chan. So beeinflussten Hacker beispielsweise ein Voting, bei dem die Fans den nächsten Auftrittsort von Justin Bieber wählen sollten. Zeitweise stand bei der Abstimmung das kommunistische Nordkorea auf Platz zwei.

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.