YouTube.com: Deutsche TV-Sender bald im Live-Stream bei YouTube sehen?

Im kommenden Jahr könnte das Video-Portal YouTube interessante neue Funktionen bieten. Wie das Wall Street Journal berichtet, plant YouTube die Etablierung eigener Fernseh-Sender, die ausschließlich über das Internet ausgestrahlt werden sollen. Anders als heute, wo alle Inhalte jederzeit verfügbar sind, sollen Videos dann nur zu bestimmten Zeiten ausgestrahlt werden. Auch Live-Übertragungen besonderer Events und Veranstaltungen sind denkbar.

Für viele Fernseh-Sender ist YouTube bereits heute ein rotes Tuch. Die TV-Sender werfen dem Video-Portal vor, urheberrechtlich geschütztes Material zu verbreiten. Außerdem sehen sie in YouTube einen unliebsamen Konkurrenten. Im kommenden Jahr könnte sich diese Situation verschärfen. Wie das Wall Street Journal berichtet, plant YouTube die Etablierung eigener Fernseh-Sender, die ausschließlich über das Internet ausgestrahlt werden sollen. Diese YouTube-Channels stünden dann in direktem Wettbewerb mit klassischen TV-Sendern.

Youtube Logo

Quelle: youtube.com

Angeblich erwägt YouTube seine Sender nach Sparten zu gliedern, zum Beispiel für Sport oder Unterhaltung. Anders als derzeit, wo alle Videos jederzeit erreichbar sind, sollen die Inhalte dann nur zu bestimmten Zeiten laufen – eben wie bei Fernseh-Sendern. Auch Live-Übertragungen besonderer Events und Veranstaltungen sind denkbar. Aktuell soll YouTube nach Partnern für das neue Angebot suchen. Denn noch fehlt es am nötigen Content.

Bezahlte Umfragen

Ein wichtiges Argument bei der Suche nach Inhaltslieferanten: Werbeeinnahmen. Diese sollen die neuen Fernseh-Sender unter dem Dach von YouTube nämlich finanzieren. Denkbar wäre hier eine Mischform von klassischer TV- und Internet-Werbung. So könnte es sowohl Banner, als auch Werbespots geben, die in den Pausen des YouTube-Programms eingespielt werden. Die User sollen für das Angebot jedenfalls nicht zahlen müssen. Als möglicher Starttermin wird Anfang 2012 diskutiert. Vermutlich wird das neue Angebot allerdings zunächst in den USA starten.

Quelle: wsj.com

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.