YouTube.com in der Türkei wieder erreichbar, 5.000 Webseiten weiterhin gesperrt

YouTube.com ist aus der Türkei wieder erreichbar. Der türkische Staat hatte den Zugriff auf das Videoportal wegen strafbarer Inhalte schon vor über zwei Jahren für seine Bürger gesperrt. In einzelnen Videos wurde damals der Staatsgründer beleidigt, was die Behörden zur Komplettsperre veranlasste.

Die gegen YouTube in der Türkei verhängte Zugangssperre ist aufgehoben worden. Mehr als zwei Jahre lang hatte die Türkei mit technischen Sperren ihre Bürger daran gehindert, das weltgrößte Videoportal zu besuchen. Den Anlass lieferten damals einzelne Videos, in denen Mustafa Kemal Atatürk beleidigt wurde. Nach türkischem Recht steht die Beleidigung des Republikgründers unter Strafe.

Monitor mit Türkischer Flagge und Youtube Logo

Quelle: preisgenau.de

Die türkischen Behörden zwangen die Internetprovider im Land dazu, den Zugang zu YouTube in der Türkei komplett zu sperren. Das sorgte immer wieder für internationale Kritik an der Türkei. Allerdings kritisierte auch Staatspräsident Abdullah Gül die YouTube-Sperre und zeigte sich besorgt um das Ansehen seines Landes in der Welt.

Bezahlte Umfragen

Nachdem die betreffenden Videos gelöscht wurden, hob die Türkei die Sperrung wieder auf. Nach einem Bericht der türkischen Zeitung Hürriyet diente nun das Urheberrecht als Grundlage für die Löschung der umstrittenen Videos. Eine einem in Deutschland lebenden Türken gehörende Lizensierungsfirma hatte die Rechte an den in den Videos verwendeten Aufnahmen von Mustafa Kemal Atatürk erworben. Als Rechteinhaberin konnte die Firma aus Deutschland die Löschung bei YouTube durchsetzen.

Man darf gespannt sein, wie lange der Zugriff auf YouTube für die Menschen in der Türkei möglich wird. Immerhin nutzen Türken, Griechen und Kurden das Videoportal regelmäßig für Beleidigungen der jeweils anderen Gruppe. Damit steht den türkischen Behörden genug Material zur Verfügung, um bei Bedarf das Videoportal erneut sperren zu lassen.

Die Sperrung von YouTube war kein Einzelfall. Der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) nach blockiert die Türkei für ihre Bürger derzeit mehr als 5.000 Webseiten.

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.