eBay Alternative: Gebrauchte Hardware jetzt bei Amazon verkaufen

Der Online-Händler Amazon bietet ab sofort nicht mehr nur Waren zum Verkauf an, sondern kauft auch Ware ein. Kunden, die bei Amazon shoppen möchten, können ausrangierte Produkte, wie Handys oder Laptops an Amazon verkaufen und so in Zahlung geben. Je nach Zustand entfällt der Erlös unterschiedlich aus. Bislang ist der Trade In genannte Service nur in den USA verfügbar.

Bislang verkauft Amazon nur. In den USA kauft der Online-Händler nun jedoch auch ein. Kunden von Amazon haben die Möglichkeit ausrangierte Produkte an Amazon zu verkaufen. Der neue Service nennt sich Trade In und ist bislang nur in den USA verfügbar. Trade In kann beispielsweise genutzt werden, um eine Anzahlung auf einen neuen Laptop oder ein neues Smartphone zu erwirtschaften. Der Ablauf ist dabei simpel. Im Laufe des Ankaufprozesses erhalten Kunden einen Online-Paketschein, mit dem sie das Produkt kostenlos an den Online-Händler senden können.

Amazon Trade in

Quelle: amazon.com

Der zu erzielende Preis hängt dabei auch vom Zustand ab. Amazon unterscheidet zwischen wie neu, gut und akzeptabel. Die zu erzielenden Preise können sich dabei durchaus um bis 100 Prozent erhöhen, wenn man die Erlöse von Produkten in akzeptablen Zustand und wie neu miteinander vergleicht. Die Einschätzung des Zustands nehmen die Kunden selbst vor. Nach Rücksendung an Amazon findet jedoch eine entsprechende Kontrolle vor Ort statt. Ein Risiko geht man dabei jedoch nicht ein.

Bezahlte Umfragen

Kommt der Online-Händler zu einem anderen Zustandsurteil und bietet folglich weniger Geld, kann man sich die Ware einfach zurückschicken lassen. Auch dies ist für den Kunden kostenlos. Herrscht Konsens über den Zustand, so wird dem Kunden der entsprechende Betrag gutgeschrieben. Sollte Amazon zu einem besseren Zustandsurteil kommen als der Kunde selbst, erhält man den höheren Betrag erstattet. Die zu erzielenden Preise liegen jedoch mehr oder weniger deutlich unter üblichen Marktpreisen. Der Verkauf über eine Auktionsplattform macht daher zwar mehr Arbeit, verspricht jedoch auch einen größeren Ertrag.

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.