Bundesliga 2013 bei ARD, ZDF, Sport1 und Skyp – Alle Änderungen

Fußballfans müssen sich ab der Bundesliga Saison 2013/14 auf Neuerungen einstellen. Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) hat die Übertragungsrechte an der ersten und zweiten Fußball Bundesliga neu vergeben. Tief in die Tasche gegriffen hat insbesondere Sky. Der Pay-TV Sender wird weiterhin alle Spiele live zeigen und hat zudem die Rechte der Deutschen Telekom übernommen. Liga total! wird es ab 2013 also nicht mehr geben. Neuerungen gibt es zudem auch bei der Rechteverwertung im Internet und im Bereich Mobile TV.

Die gute Nachricht vorweg: Die Spiele der ersten und zweiten Fußball Bundesliga wird man auch ab der Saison 2013/14 weiterhin im Free TV bei ARD, ZDF und Sport1 sehen können. Die bisherigen Regelungen bleiben bestehen. Die Sportschau der ARD darf also samstags ab 18:30 Uhr senden, das Sportstudio des ZDF ab 21:45 Uhr. Live zu sehen sind die Eröffnungsspiele der Hin- und Rückrunde, der Supercup und die Relegationsspiele, jeweils übertragen von der ARD. Sport1 wird weiterhin das Montagsspiel der zweiten Bundesliga übertragen.

Sky Sport Bundesliega

Quelle: sky.de

Die Pay-TV Rechte bleiben bei Sky. Zusätzlich hat Sky auch die Rechte erworben, die bislang die Deutsche Telekom hielt. Ab der Saison 2013/14 wird es also kein Liga total! mehr geben. Die Rechte von Sky umfassen alle Distributionskanäle, also Kabel, Satellit, Mobilfunk, IPTV und Internet. Theoretisch hätte Sky allerdings die Möglichkeit, Teilbereiche an andere Interessen abzugeben. Ob dies geplant ist, bleibt allerdings abzuwarten.

Bezahlte Umfragen

Die weiteren Neuerungen: Sport1 darf am Sonntag als so genannte Drittverwertung von den Spielen der Fußball Bundesliga berichten. Die Rechte an der zweiten Bundesliga bleiben ebenfalls bei Sport1. Neu im Boot ist Axel Springer. Der Axel Springer Verlag darf im Internet von den Spielen der Bundesliga berichten. Zusammenfassungen der Spiele soll es gegen Bezahlung bereits eine Stunde nach Spielende geben. Am Folgetag dürfen die Zusammenfassungen kostenlos angeboten werden.

Quelle: chip.de

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.