Augenschmaus: Die 10 heißesten Surferinnen der Welt

Unter dem Namen „World Surf League“ werden die Weltmeisterschaften im Surfen zusammengefasst. Wir stellen im folgenden Artikel die 10 talentiertesten und hübschesten Surferin der WS League vor.

Die Surf Weltmeisterschaft ist in 2 Ebenen eingeteilt und besteht insgesamt aus 6 Serien: Foster’s ASP World Tour, Foster’s ASP Women’s World Tour, Men’s World Qualifying Series, Women’s World Qualifying Series, ASP World Longboard Tour und die ASP Pro Junior Championship Tour.

10. Sage Erickson

Bezahlte Umfragen

Im Alter von 9 Jahren zog Erickson auf die Insel Oahu, Hawaii. Als sie elf Jahre alt war, nahm sie mit ihrer Familie am Sunset Beach ein Surfbrett und paddelte hinaus. Danach hat sie jeden Tag gesurft. Im Alter von 14 Jahren zog Erickson nach Ventura, Kalifornien, wo sie derzeit lebt.

Sage Erickson sageerickson

Sie begann ihre Karriere als Wettkampfsurferin mit 14 Jahren. Sie dominierte die NSSA- und Pro Junior-Wettbewerbe und qualifizierte sich 2012 mit 21 Jahren für die World Surf League. Im Jahr 2016 rangiert Erickson auf Platz 9 der World Surfing Tour. Erickson wurde auf Kanälen wie ESPN, GrindTV und Surfer Magazine vorgestellt. Im Jahr 2014 wurde sie bei Maxim als eine der 100 heißesten Frauen gelistet und belegte Platz 87.

Geburtstag: 28. Dezember 1990
Wohnort: Ventura, Kalifornien

facebook.com/sageerickson
instagram.com/sageerickson
twitter.com/Sageerickson

Auszeichnungen

2016 Roxy Pro France, Frankreich, (5. Platz)
2016 Caiscais Womens Pro, Portugal, (5. Platz)
2016 Swacth’s Womens Pro, USA, (3. Platz)
2016 Pantin Classic Galicia Pro, Spanien, (1. Platz)
2016 Vans US Open of Surfing, USA, (5. Platz)
2016 Paul Mitchel Supergirl Pro, USA, (5. Platz)
2016 Roxy Pro Gold, Australien, (5. Platz)
2016 Taggart Women’s Pro, Australien, (5. Platz)
2015 Roxy Pro France, Frankreich, (3. Platz)
2015 Copa El Salvador Impressionante, El Salvador, (1. Platz)
2015 Paul Mitchell Supergirl Pro, USA, (3. Platz)
2015 Pro NZ Home Loans Surf Festival, Neuseeland, (3. Platz)
2015 Hurley Australian Open of Surf, Australien, (5. Platz)
2014 Paul Mitchell Supergirl Pro, USA, (1. Platz)
2013 Roxy Pro France (WCT), Frankreich, (5. Platz)
2012 Cabreiroa Pantin Classic Pro, Spanien, (1. Platz)
2012 Paul Mitchell Supergirl Pro, USA, (1. Platz)
2012 Swatch France Pro, Frankreich, (3. Platz)
2011 Swatch Girls Pro, Frankreich, (2. Platz)
2010 U.S. Open Junior Pro – Huntington Beach, USA, (1. Platz)
2010 Oakley World Pro Junior Championships, Indonesien, (3. Platz)
2007 ISA World Juniors, Portugal, (3. Platz)

9. Quincy Davis

Davis wurde in Montauk, New York geboren. Sie begann mit sieben Jahren zu surfen. Davis verbrachte lange Sommertage am Strand mit ihrer Familie, die immer surfte . Nachdem sie sich vom Schwimmen und Joggen gelangweilt fühlte, beschloss sie, es mit dem Surfen zu versuchen.

Quincy Davis quincydavis

Davis besuchte lokale Surf-Events mit Freunden und trat manchmal auch selbst an, immer aber gegen Jungs, weil es in ihrer Altersklasse keine anderen Mädchen gab. Ihre Amateurkarriere begann, als sie erste Preise gewann und ihre Mutter beschloss, Sie zu fördern. Ihre Familie lebt in Rincon, Puerto Rico, wo sie den Winter verbringen. 2013 arbeitete Davis mit ihrem Sponsor Volcom zusammen und entwarf eine Kleidungskollektion.

Geburtstag: 18. Mai 1995
Wohnort: Montauk, New York
Status: Single

facebook.com/quincyrdavis
instagram.com/quincydavis
twitter.com/quincydavis

Auszeichnungen

2015: Corona Extra Pro Surf Circuit, Puerto Rico, (1. Platz)
2013: U.S. Open, Pro Junior, (3. Platz)
2012: Oakley World Pro Junior, Bali, Indonesien, (3. Platz)
2012: Corona Extra Pro Surf Circuit, Puerto Rico, (1. Platz)
2010: Corona Extra Pro Surf Circuit, Puerto Rico, (1. Platz)
2009: Volcom Qualifying Series (Girls), Long Beach, USA, (1. Platz)
2009: NSSA Championships, Open Women, (1. Platz)

8. Laura Enever

Laura Enever ist eine australische Profi-Surferin. Enever war die ASP-Juniorenweltmeisterin der Frauen im Jahr 2009. Sie gab ihr professionelles Debüt im Jahr 2011.

Laura Enever lauraenever

Im März 2015 tratt Enever bei der World Surf League an. Sie belegte zudem den zehnten Platz in der Endwertung der Samsung Galaxy Championship Tour 2014 für Frauen.

Geburtstag: 14. November 14 1991
Wohnort: North Narrabeen, Australien
Status: Vergeben

facebook.com/lauraeneverfans
instagram.com/lauraenever
twitter.com/lauraenever

7. Coco Ho

Im Alter von 7 Jahren trat Coco Ho in die Fußstapfen ihres Vaters. Cocos Vater Michael Ho war ein professioneller Surfer (World Cup und 1982 Pipe Masters) sowie ihr Onkel Derek Ho (Weltmeister 1993). Ihr Bruder, Mason Ho (1. Platz bei Cold Water Classic ASP Pro Jr. 2008), spielte eine große Rolle bei Cocos frühem Einfluss auf das Surfen, da sie so gut wie er surfen wollte.

Coco Ho xococoho

Mit ihren Eltern, die es ihr ermöglichten, die Freude am Surfen zu entdecken, war Coco auf ein Leben im Wasser eingestellt. Coco qualifizierte sich im Alter von 17 Jahren für die ASP Women’s World Championship Tour. 2009 gewann Coco die Auszeichnung „Rookie of the Year“. Sie wuchs an der Nordküste Oahus auf und verbrachte die meiste Zeit damit, im „Seven Mile Miracle“ zu surfen.

Geburtstag: 28 April 28 1991
Wohnort: Sunset Beach, Oahu, Hawaii

facebook.com/Coco-Ho
instagram.com/xococoho
twitter.com/coco_ho

Auszeichnungen

2014 Los Cabos Open Of Surf, (1. Platz)
2014 Oceano Santa Catarina Pro, (1. Platz)
2013 ASP Heat Of The Year, (1. Platz)
2011 World Qualifying Champion, (1. Platz)
2011 Women’s Legendary Pacific Coast Pro, Australien, (1. Platz)
2011 Newcastle Australia, Australien, (1. Platz)
2011 ASP Pro Junior Champion, (1. Platz)
2010 Maresia Girls International, Brasilien, (1. Platz)
2010 Supergirl Pro Junior, (1. Platz)
2009 Roxy Pro Gold Coast, Australien, (3. Platz)
2009 Margaret River Pro, Australien, (2. Platz)
2009 Estoril Billabong Girls Pro, Portugal, (2. Platz)
2008 Reef Hawaiian Pro, (4. Platz)
2008 US Open Junior Pro Champion, USA, (1. Platz)
2008 US Open of Surfing, USA, (2. Platz)
2008 Sunset Junior Pro, (2. Platz)
2008 Rio International, Brasilien, (2. Platz)
2008 Margaret River Pro, (5. Platz)
2007 VQS Championship, (1. Platz)
2007 Open Women NSSA Nationals, (2. Platz)
2007 Sunset Beach WCT – Trials winner, (1. Platz)
2006 Hawaii Billabong Junior Champion, (1. Platz)
2006 Open Regional Hawaiian Champion, (1. Platz)
2005 Open Women’s Regional Hawaii Champion, (1. Platz)
2005 Billabong Junior Pro, (1. Platz)

6. Stephanie Gilmore

Stephanie Louise Gilmore ist eine australische Profi-Surferin und siebenmalige Weltmeisterin der World Surf League der Frauen (2007, 2008, 2009, 2010, 2012, 2014, 2018). Sie wurde in Murwillumbah, New South Wales, Australien am 29. Januar 1988 geboren und lebt derzeit in Tweed Heads, New South Wales, Australien.

Stephanie Gilmore stephaniegilmore

Gilmores Leben als Surferin begann im Alter von 10 Jahren, als sie auf einem Bodyboard stand. Mit 17 Jahren gewann sie ihr erstes Wildcard-Event, den Roxy Pro Gold Coast 2005. In ihrer nächsten Saison gewann sie ein weiteres Wildcard-Event, den Havaianas Beachley Classic 2006. Gilmores Erfolg auf der WQS-Tour (World Qualifying Series) hat sie für die World Surf League der Frauen 2007 qualifiziert. Sie gewann vier der acht Events und holte sich den Weltmeistertitel 2007. Sie konnte ihren Erfolg im Jahr 2008, 2009, 2010, 2012, 2014 und 2018 wiederholen.

Gilmore gewann auch die erste Swatch Girls Pro France im Jahr 2010. Ebenfalls 2010 wurde sie in die Hall of Fame der Surfer aufgenommen und erhielt die Auszeichnung als Laureus World Action Sportler des Jahres. Gilmore ist auch Mitglied des Board of Advisors (des Ocean Advocacy Advisory Board) der Meeresschutzorganisation Sea Shepherd Conservation Society und derzeit im ROXY Surf Team. Gilmore wurde auch in einem Dokumentarfilm namens „The Water Dancer“ vorgestellt, der von Marc Santo produziert wurde.

Geburtstag: 29. Januar 1988
Wohnort: Coolangatta, Australien

facebook.com/stephaniegilmoreofficialpage
instagram.com/stephaniegilmore
twitter.com/Steph_gilmore

Auszeichnungen

2005 Roxy Pro Gold Coast Gold Coast, Australien
2006 Havaianas Beachley Classic Manly Beach, Australien
2007 Rip Curl Women’s Pro Bells Beach, Australien
2007 NAB Beachley Classic Manly Beach, Australien
2007 Mancora Peru Classic Máncora, Peru
2007 Billabong Pro Honolua Bay, USA (ASP Weltmeister 2007)
2008 Rip Curl Women’s Pro Bells Beach, Australien
2008 Rip Curl Pro Mademoiselle Hossegor, Frankreich
2008 Movistar Classic Máncora, Peru
2008 Roxy Pro Sunset Beach, USA
2008 Billabong Pro Honolua Bay, USA (ASP Weltmeister 2008)
2009 Roxy Pro Gold Coast Gold Coast, Australien
2009 Rip Curl Search Peniche, Portugal
2009 Billabong Pro Sunset Beach, USA Won (ASP Weltmeister 2009)
2010 Roxy Pro Gold Coast Gold Coast, Australien
2010 Rip Curl Women’s Pro Bells Beach, Australien
2010 Commonwealth Bank Beachley Classic Dee Why, Australien
2010 Rip Curl Search Isabela, Puerto Rico (ASP Weltmeister 2010)
2011 Roxy Pro France Biarritz, Frankreich
2012 Roxy Pro Gold Coast Gold Coast, Australien
2012 TSB Bank NZ Surf Festival Taranaki, Neuseeland
2012 Roxy Pro France Biarritz, Frankreich (ASP Weltmeister 2012)
2014 Roxy Pro Gold Coast Gold Coast, Australien
2014 Swatch Women’s Pro Trestles Trestles, USA
2014 Cascais Women’s Pro Cascais, Portugal (ASP Weltmeister 2014)

5. Maya Gabeira

Maya Reis Gabeira wurde am 10. April 1987 in Brasilien geboren und ist eine brasilianische Big-Wave-Surferin. 2009 gewann Gabeira den ESPY-Preis für die beste weibliche Action-Sportlerin. Später in diesem Jahr surfte Gabeira die größte Welle, die jemals von einer Frau gesurft wurde. Bei einem Big-Wave-Surfspot in Südafrika bezwang sie erfolgreich eine 14-Meter hohe Welle. 2010 erhielt sie den Teen Choice Award für die beste Action-Sportlerin. Sie wurde fünf Mal mit dem XXL Big Wave Award für die beste Gesamtleistung ausgezeichnet.

Malia Manuel maliamanuel

Am 28. Oktober 2013 verlor Gabeira das Bewusstsein und wäre beim Surfen auf einer großen Welle in Praia do Norte, Nazareé, Portugal, fast ertrunken. Sie wurde gerettet und landete im Krankenhaus. Im Januar 2018 surfte Gabeira in Nazare, PT, auf einer 20,8 m hohen Welle, die von Guinness World Records als die größte Welle bezeichnet wurde, die von einer Surferin gesurft wurde. Gabeiras Vater ist Fernando Gabeira, eines der Gründungsmitglieder der Grünen in Brasilien. Ihr Vater war auch ehemaliges Mitglied einer Guerillagruppe, die 1969 für die Entführung des US-Botschafters in Brasilien, Charles Elbrick, verantwortlich war. Ihre Mutter Yamê Reis ist eine berühmte brasilianische Modedesignerin.

Geburtstag: 10 April 1987
Wohnort: Rio de Janeiro, Brazilien
Status: Single

facebook.com/Maya-Gabeira
instagram.com/mgabeira
twitter.com/MGABEIRA

4. Malia Manuel

Malia Manuel wurde am 9. August 1993 in Kauai, Hawaii geboren und ist eine professionelle Surferin. Sie wurde 2012 zum Rookie des Jahres gekürt und wurde 2014 Fünfte bei der World Surf League. Im Jahr 2008 wurde sie mit 14 Jahren die jüngste Surferin, die jemals die US Open of Surfing gewann.

Geburtstag: 9. August 1993
Wohnort: Wailua, Kauai, Hawaii

facebook.com/maliamanuel
instagram.com/maliamanuel
twitter.com/maliamanuel

3. Alana Blanchard

Alana Rene Blanchard wurde am 5. März 1990 in New York geboren und ist eine US-amerikanische Surferin und ein Model. Blanchard entwirft und modelliert auch Rip Curl-Badebekleidung, insbesondere eine Reihe von Neoprenanzügen, die speziell für das Surfen entwickelt wurden. Sie ist eine langjährige Freundin und Unterstützerin von Bethany Hamilton. Blanchard ist die Tochter von Holt und Cydney Blanchard. Sie hat zwei Brüder, Byron und Dorian. Blanchard wurde von der Schauspielerin Lorraine Nicholson in dem Film „Soul Surfer“ 2011 gespielt.

Alana Blanchard alanarblanchard

Im Jahr 2013 ging Blanchard eine Beziehung mit dem australischen Profi-Surfer Jack Freestone ein, nachdem sie sich an der Nordküste von Oahu, Hawaii, kennengelernt hatten. Im Juni 2017 gab das Paar bekannt, dass sie ihr erstes Kind erwarten würden. Ihr Sohn, Banks Harvey, wurde am 1. Dezember 2017 geboren. Das Paar wurde im Juni 2019 verlobt. Blanchard lebt vegan und hat unter anderem auf der World Surf League gesurft.

Geburtstag: 5. März 1990
Wohnort: Hanalei, Kauai, Hawaii

facebook.com/AlanaBlanchardFanPage
instagram.com/alanarblanchard
twitter.com/alanaRblanchard

Auszeichnungen

The Women’s Pipeline Championships, Hawaii
The Rip Curl Girls Festival Junior Pro, Spanien
The Roxy Pro Trials in Haleiwa, Hawaii
The Billabong Pro Pre Trials in Hookipa, Maui
The Volcom Pufferfish Surf Series in Pinetrees, Kauai

2. Kelia Moniz

Geburtstag: 5. Februar 1993
Wohnort: Honolulu, Hawaii
Status: Single

kelia moniz keliamoniz

facebook.com/Kelia-Moniz
instagram.com/keliamoniz
twitter.com/keliamoniz

1. Carissa Moore

Carissa Kainani Moore wurde am 27. August 1992 geboren und ist eine US-amerikanische Profi-Surferin und Weltmeisterin der WSL-Frauen-Tour 2011, 2013 und 2015.

2013 wurde sie von der Zeitschrift Glamour als Frau des Jahres ausgezeichnet und 2014 Mitglied in der Hall of Fame der weiblichen Surferinnen. Als sie fünf Jahre alt war, begann Carissa mit ihrem Vater vor den Stränden von Waikiki in ihrer Heimatstadt Honolulu, Hawaii, zu surfen. „Papa hat mir das Surfen beigebracht, als ich ungefähr vier oder fünf Jahre alt war und ich war sofort begeistert.“

Carissa Moore rissmoore10

Sie gewann bei mehreren NSSA Junior Surf-Wettbewerben und belegte Spitzenplätze bei den ISA Junior Surf-Weltmeisterschaften, wo sie Hawaii dazu verhalf, einen Mannschaftssieg zu erringen. Insgesamt holte sie sich 11 NSSA-Amateurtitel und wurde 2008 mit 16 Jahren die jüngste Siegerin des Reef Hawaiian Pro. Im Jahr 2010 qualifizierte sich Carissa für die World Surf League. Sie gewann zwei große Wettbewerbe, belegte den dritten Platz im Gesamtrang und wurde zur Rookie of the Year gekürt.

In der folgenden Saison war Carissa auf der World Surf League zu sehen. Sie machte ihrem Ruf alle Ehre, gewann drei Events und holte ihre erste Weltmeisterschaft. Dabei setzte sie sich gegen die vierfache Titelverteidigerin Stephanie Gilmore durch. Mit 18 Jahren war sie die jüngste Person – männlich oder weiblich -, die einen Weltmeistertitel im Surfen gewann. In diesem Jahr war Carissa die erste Frau, die an der Triple Crown of Surfing von Oahu teilnahm, einem rein männlichen Event mit den besten Surfern der Welt.

Carissa gewann in den Jahren 2013 und 2015 erneut die World Surf League. Sie wurde von National Geographic zur Abenteurerin des Jahres, von der Zeitschrift Glamour und von Top Female Surfer in der Umfrage des Magazins SURFER mehrfach zur Frau des Jahres gekürt. Sie wurde in die Hall of Fame der Surfer aufgenommen und der Bundesstaat Hawaii erklärte den 4. Januar zum Carissa Moore Day.

Carissa wird wahrscheinlich die Vereinigten Staaten bei den Olympischen Spielen 2020 vertreten, bei denen Surfen erstmals eine olypmische Disziplin ist.

Geburtstag: 27. August 27 1992
Wohnort: Honolulu, Oahu, Hawaii

facebook.com/CarissaSurfs
instagram.com/rissmoore10
twitter.com/rissmoore10

2015 Target Maui Pro Honolua, Hawaii,
2015 Rip Curl Women’s Pro Bells Beach, Australien
2015 Roxy Pro Gold Coast Gold Coast, Australien
2014 Target Maui Pro Honolua, Hawaii
2014 Rip Curl Pro Bells Beach, Victoria, Australien
2014 Drug Aware Margaret River Women’s Pro Margaret River, Australien
2013 Cascais Women’s Pro Cascais, Portugal
2013 US Open of Surfing[23] Huntington Beach, USA
2013 Rip Curl Pro Bells Beach, Victoria, Australien
2013 Drug Aware Margaret River Women’s Pro Margaret River, Australien
2011 Billabong Pro Rio Rio de Janeiro, Brasilien
2011 Commonwealth Bank Beachley Classic Dee Why, Australien
2011 Roxy Pro Gold Coast Gold Coast, Australien
2010 Rip Curl Pro Portugal Peniche, Portugal
2010 TSB Bank Women’s Surf Festival Taranaki, Neuseeland
2010 US Open of Surfing Huntington Beach, USA
2009 Gidget Pro Sunset Beach, Hawaii
2008 Reef Hawaiian Pro Ali’i Beach Park, Hawaii

Beliebte Beiträge

*Preise können sich seit der letzten Aktualisierung erhöht haben. Alle Preise inkl. MwSt.

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.