3D Kinofilme: Nintendo 3DS Konsole bald mit 3D Film-Streams

Der Nintendo 3DS ist nun schon seit einiger Zeit auf dem Markt, und hat bereits viele Fans der mobilen Konsolen in seinen Bann gezogen. Und wie jetzt bekannt wurde, wird der Handheld schon bald zu einer portablen Kinoleinwand, denn durch den Anbieter Netflix kann man in naher Zukunft 3D-Kinofilme auf dem auto-stereoskopischen Display anschauen. Allerdings ist dieses Feature vorerst den Usern aus den Vereinigten Staaten vorbehalten.

Bei Netflix kann man sich bekanntlich verschiedenste Filme und Serien anschauen, ob nun auf dem Fernseher, dem Computer oder auf einer der Konsolen PS3, Xbox 360 und der Nintendo Wii. Doch damit nicht genug, denn wie vor kurzem bekannt wurde, wird es schon bald möglich sein, den Service auch auf dem Nintendo 3DS nutzen zu können. Und das Highlight daran ist, dass man sich so sogar komplette 3D-Kinofilme anschauen kann – natürlich komplett ohne 3D-Brille, da das stereoskopische Display des 3DS bekanntlich ohne die störende Brille funktioniert.

Nindendo 3DS Netflix

Quelle: preisgenau.de

Dank der neuen Netflix-Anwendung kann man bereits schon jetzt normale Filme und Serien auf dem oberen Bildschirm des Nintendo 3DS sehen. Wann genau die 3D-Filme hinzukommen, steht bislang jedoch augenscheinlich noch nicht fest. Was allerdings bereits bekannt gegeben wurde: der Netflix-Service wird bis auf weiteres nur in den USA verfügbar sein. Ob und wann auch deutsche 3DS-User in den Genuss kommen, steht aktuell leider noch in den Sternen.

Bezahlte Umfragen

Da es derzeit in dem Angebot von Netflix nur „normale“ Filme und Serien gibt, gehen einige Branchen-Experten davon aus, dass die Ankündigung der 3D-Nutzung vielleicht etwas zu voreilig war. Da es ein enormer technischer Aufwand ist, auch 3D-Filme über das Internet anzubieten, bleibt vorerst also nur abzuwarten, ob Netflix dieses Vorhaben tatsächlich schon in naher Zukunft umsetzen kann. Wir bleiben natürlich am Ball und berichten erneut zum Thema, sobald es weiterführende Informationen dazu gibt.

Quellen: techcrunch.com, gizmodo.com

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.