Deals

5 Tipps zum Schutz der Privatsphäre auf Facebook

Die Sicherheit der persönlichen Daten bei Facebook hängt maßgeblich von den eigenen Einstellungen ab. Hat der Facebook Nutzer sein persönliches Profl richtig konfiguriert, hat er auch vom neugierigsten Chef nichts zu befürchten. Die besten Tipps für die richtige Facebook Konfiguration haben wir hier zusammengefasst.

1. Listen definieren

Für viele Einstellungen benötigt man Listen. Listen dienen dazu zwischen verschiedenen Personengruppen im Freundeskreis bei Facebook zu unterscheiden. Beruflichen Freunden kann der Facebook Nutzer so einfach und effektiv andere Zugriffsrechte zuordnen als privaten Freunden.

Bezahlte Umfragen

2. Status Updates und Posts kontrollieren

An Hand der erstellten Listen lassen sich die Stauts Updates und Posts auf der persönlichen Pinnwand feiner steuern als mit Facebook selbst. Facebook liefert standardmäßig die Beschränkungen auf Freunde, Freunde von Freunden und Jedermann. Um dies weiter zu steuern, kann der Facebook Nutzer auch zwischen beruflichen und privaten Freunden unterscheiden.

3. Foto Tags beschränken

Facebook Nutzer können Fotos von anderen mit Tags kommentieren. Wenn man also Fotos bei Facebook hochlädt, aber möglicherweise unpassende Kommentare verhindern möchte, sollte man die Einstellung so setzen, dass die Tags nur für den Besitzer des Fotos, nicht jedoch für andere Facebook Nutzer zu sehen sind.

4. Apps und Einstellungen richtig definieren

Besonders wichtig ist es die Zugriffsrechte von Apps anderer User und die freie Verfügbarkeit der persönlichen Kontaktdaten richtig zu definieren. Wer hier fünf Minuten Zeit investiert, kann auf Nummer sicher gehen.

5. Auf Tauchstation gehen

Wer möglichst unentdeckt auf Facebook unterwegs sein möchte, kann Suchmaschinen und auch unbekannten Nutzern bei Facebook den Zugriff auf das persönliche Profil verbieten. Der neugierige Chef bleibt so außen vor.

Deine Meinung

1 Kommentar
P. Schwind | 27. Jun 2012, 12:12
1 Punkte  Add rating Subtract rating

Hi, ich kann aus persönlicher Erfahrung empfehlen, alle persönlichen Daten niemals öffentlich zugänglich zu machen. Nur Freunden und nicht Freunde von Freunden. Facebook ist ein gefährliches Pflaster. Leider speichert Facebook alle Informationen, man kann das nicht verhindern, aber man kann es mit der richtigen Einstellung zumindest minimieren. Schlimm, wenn unbekannte Leute, eben Freund von Freunden, auf deiner Seite ungebetenen Bildern oder Nachrichten veröffentlichen. Entweder Facebook verlassen, dann schützt man sich vor Veröffentlichungen im Internet, es werden auch keine Bilder von dir gezeigt. Ein weiterer Tipp, möglichst so wenig private Bilder wie nur möglich von sich veröffentlichen. Auch Urlaubsfotos können einen herrlichen Eindruck vermitteln, aber warum muss auf jedem Foto auch noch „du“ zu sehen sein? Wer auch noch leichtsinnig seine privaten Beziehung preisgibt, dem ist nicht mehr zu helfen. Ein weiterer Tipp, die Anzahl seiner Freunde klein halten. Man kann keine 1000 und mehr Freunde kennen! Aber viele Facebook User machen sich einen Sport daraus, möglichst viele „Freunde“ auf der Seite zu präsentieren. Also hier alles gründlich lesen, entsprechend Sicherheit walten zu lassen.

Beliebte Beiträge

*Preise können sich seit der letzten Aktualisierung erhöht haben. Alle Preise inkl. MwSt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. .