Nervende Facebook Freunde: 85% aller weiblichen Facebook User klagen über nervige Freunde

Die ganze Welt liebt Facebook. Trotzdem sind manche User genervt. Insbesondere auf Frauen trifft dies zu. Der Grund ist jedoch nicht das soziale Netzwerk selbst, sondern Freunde, die ihrerseits nerven. Wenig beliebt sind so beispielsweise User, die ständig klagen oder befreundete User politisch bekehren möchten. Frauen surfen hingegen gerne durch die Fotos und Videos ihrer Freunde.

Soziale Netzwerke wie Facebook erleichtern es Freundschaften zu pflegen. Doch nicht immer stößt man damit auf die erhoffte Gegenliebe. In einer Umfrage wurden nun ermittelt, dass viele Facebook User genervt sind. Der Grund sind die Freunde, die mit ihrem online Verhalten nerven. Insbesondere Frauen reagieren hierbei scheinbar empfindlich. 85 Prozent aller weiblichen Facebook User sollen so über nervige Freunde klagen. Der häufigste Grund: Freunde, die viel jammern.

Facebook nervende Freunde

Quelle: facebook.com

Vom Leid der anderen will man im sozialen Netzwerk also nichts erfahren. Unbeliebt sind zudem User, die häufig zu politischen Themen posten und andere auf diesem Weg beeinflussen möchten. Auch Postings, die sich auf das unmittelbare soziale Umfeld beziehen, werden nicht immer gerne gesehen. Beispiele hierfür sind Mütter, die Freunde permanent über ihre Kinder auf dem Laufenden halten oder User, die vorgeben das perfekte Leben zu führen, obwohl man ihnen dies nicht glaubt.

Bezahlte Umfragen

Weibliche User mögen hingegen den Austausch von Bildern und Videos und stöbern daher mit Vorliebe in den Fotos und Filmen ihrer Freunde. Ein weiterer guter Grund, um Facebook zu mögen, ist laut der Studie die Absicht alte Freunde wieder zu treffen. Die Freundschaft dann zu pflegen erfordert, wie im richtigen Leben Sympathie und Hingabe. In dieser Beziehung ist Facebook also realer, als manch einer denkt.

Quelle: zdnet.com

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.