Microsoft hat höhere Kreditwürdigkeit als die US Regierung

Die Rating-Agentur Standard and Poor’s hat die Kreditwürdigkeit der USA kürzlich herabgestuft. Erstmals in der Geschichte des Landes wird nicht mehr die Bestwertung AAA, sondern nur noch die zweitbeste Wertung AA+ erreicht. Das Urteil von Standard and Poor’s wird mitverantwortlich gemacht für die chaotischen Zustände an den internationalen Börsen der vergangenen Tage. Kurioses Detail: Vier US-amerikanische Unternehmen haben nun ein höheres Kredit-Rating, als die USA selbst. Dazu gehört auch Microsoft.

Rating-Agenturen bewerten die Kreditwürdigkeit von Unternehmen und Staaten. Die Bestnote lautet AAA. Große Industrienationen erhalten in der Regel immer eine AAA Wertung. Für die USA gilt dies nun nicht mehr. Kürzlich bewertete die Rating-Agentur Standard and Poor\’s die USA nur noch mit AA+, was der zweithöchsten Wertung entspricht. Das Urteil soll die Wahrscheinlichkeit widerspiegeln, mit der ein Kredit zurückbezahlt werden kann. An den Börsen sorgte das Urteil für ein mittleres Chaos, das teilweise noch bis heute anhält.

Microsoft und die USA

Quelle:microsoft.com, wikipedia.org / Lokal_Profil

Ein kurioses Detail der Abwertung: Vier US-amerikanische Unternehmen sind nun höher bewertet, als der US-amerikanische Staat. Zu diesen vier Unternehmen, die weiterhin mit AAA bewertet werden, gehört unter Anderem Microsoft. Die Analysten von Standard and Poor\’s glauben also, dass der Konzern aus Redmond Kredite mit einer höheren Wahrscheinlichkeit zurückzahlen wird, als die USA selbst.

Bezahlte Umfragen

Die drei weiteren Unternehmen mit AAA Wertung sind Exxon Mobile, Johnson and Johnson sowie Automatic Data Processing. In den 1980er Jahren hatten deutlich mehr US-amerikanische Unternehmen die Höchstwertung. Zu Spitzenzeiten waren dies rund 60 Unternehmen. Die Ansicht von Standard and Poor\’s wird übrigens nicht überall geteilt. Die Rating-Agenturen Moody\’s und Fitch bewerten die Kreditwürdigkeit der USA auch weiterhin mit der Bestnote AAA.

Quelle: businessinsider.com

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.